Werbung
Werbung
Werbung
Das Thema Lkw-Tests wird präsentiert von

Blumenröhr: Kipper nach Wunsch

Der Fahrzeugbauer schafft durch die Erhöhung der Ladebordwände mehr Laderaum und Sicherheit und empfiehlt Zurrpunkte individuell festzulegen.
Werbung
Werbung
Redaktion (allg.)
Blomenröhr Fahrzeugbau fertigt Tieflader-Kipper für den Transport von Baustoffen sowie von Baufahrzeugen. Für die Kipper werden verschiedene Zusatzausstattungen angeboten. Dazu zählen unter anderem mehrere Varianten der Bordwanderhöhung. Der Laderaum kann beispielsweise durch Aufsatzbordwände aus Stahl oder Aluminium vergrößert werden. Zur Sicherung von Paletten, die über die 400 beziehungsweise 450 Millimeter hohen Bordwände hinausragen, werden Zusatzbordwände aufgesteckt. Handelt es sich um Schüttgut, so kann die Aufsatzbordwand auch pendelnd gestaltet werden. Eine weitere Möglichkeit ist das sogenannte Auffalten. Soll das Fahrzeug seitlich mit Paletten beladen werden, ist die Abnahme der Aufsatzbordwände umständlich und zeitraubend. Die zusätzliche Bordwand wird seitlich abgeklappt und zusammen mit der unteren Bordwand umgelegt. Das Auffalten gelingt einfach, da es durch eine Hebehilfe über eine Feder unterstützt wird. Auch im Programm sind Aufsatzgitter für den Transport von Laub, Mulch und Reisig. Auch das Laubaufsatzgitter wird pendelnd angeboten Der Fahrzeugbauer empfiehlt, die Zurrpunkte deiner Kipper nach Kundenvorgabe individuell festzulegen. Je nach Maschine, die transportiert wird, können Zurrpunkte im geringen Abstand oder mit höherer Zurrkraft in die Ladefläche eingearbeitet werden. Zusätzlich sei zu überlegen, ob der Kipper ab Werk mit Netzhaken ausgestattet werden soll. Denn die Haken bieten die Möglichkeit, die Ladung schnell mit einem Netz zu sichern. Wird Schüttgut im unebenen Gelände über das Heck abgeladen, bietet es sich an, das Heck als Flügeltür zu gestalten. Die wird seitlich arretiert und setzt beim Abkippen nicht auf dem Boden auf. Auch das Verladen der Maschinen wird einfacher. Die Aluverladeschienen können sofort eingehängt werden und müssen nicht, wie bisher, auf den Boden abgelegt werden, um die Heckklappe umzulegen. (tbu) (Foto: Blumenröhr)(sw)
Printer Friendly, PDF & Email
Werbung