Binnenschifffahrt: Per Fernsteuerung über den Rhein

(dpa) Drei Logistik-Unternehmen haben sich zusammengetan und wollen im kommerziellen Rahmen Binnenschiffe auf dem Rhein per Fernsteuerung ans Ziel bringen – von Duisburg bis nach Bonn.

Über die Steuerelemente auf seinem Schreibtisch kann künftig ein Kapitän das entsprechende Schiff auf dem Rhein dirigieren. (Foto: Christoph Reichwein/dpa )
Über die Steuerelemente auf seinem Schreibtisch kann künftig ein Kapitän das entsprechende Schiff auf dem Rhein dirigieren. (Foto: Christoph Reichwein/dpa )
Anna Barbara Brüggmann

Seit Jahren wird daran geforscht, Binnenschiffe per Fernsteuerung oder mit teilautonomen Systemen zu steuern. Nun arbeiten der belgische Technologie- und Serviceanbieter Seafar, die Reederei Deymann sowie eine Tochter der kommunalen Häfen und Güterverkehr Köln AG zusammen, um ferngesteuerte Schiffe auf dem Rhein fahren zu lassen.

Am 28. Februar soll in Duisburg die Leitzentrale den Betrieb aufnehmen. Dort sitzen künftig die Kapitäne in einem Bürogebäude im Hafen und steuern am Bildschirm Binnenschiffe auf dem Rhein bis nach Bonn.

Aus Sicherheitsgründen werde vorerst aber auch noch die reguläre Mannschaft auf den ferngesteuerten Frachtern sein, so die Angaben. Aus den Büros in Duisburg sollen mehrere Schiffe auf dem Rhein aus der Ferne gesteuert werden. So soll die Besatzung deutlich reduziert werden können.

Symboldbild Transportjobs

Mehr als 750 aktuelle Jobangebote aus der Transportbranche, vom Lkw-Fahrer über Fuhrparkmanager bis zu Disposition, Teamleitung und vieles mehr mit individueller Suchfunktion und Kartenansicht bieten wir Ihnen ab sofort in unserem Job-Bereich: Ihr nächster Schritt auf der Karriereleiter?

Alle Transport-Jobs anzeigen »