Aktuelles Urteil: Unwirksame Kündigung gegen Krankgeschriebenen

Wenn ein krankgeschriebener Mitarbeiter einem Freund bei der Beladung eines Fahrzeugs hilft, darf der Arbeitgeber diesem nicht einfach ohne Beweis kündigen.

Foto: Pixabay
Foto: Pixabay
Daniela Kohnen

Im konkreten Fall kündigte ein Arbeitgeber seinem Mitarbeiter, den er als Lagerrist beschäftigte, das Arbeitsverhältnis. Er begründete die Kündigung damit, dass dieser seinem Freund bei der Beladung eines Transportfahrzeuges geholfen habe. Am Tag der Fahrzeugbeladung war der Mitarbeiter allerdings offiziell krankgeschrieben und hatte seinem Arbeitgeber eine zweiwöchige Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung vorgelegt. Von Arbeitgeberseite sei vermutet worden, dass der Mitarbeiter seine Arbeitsunfähigkeit nur vorgetäuscht habe, so der Vorwurf des beklagten Arbeitgebers.

Letztlich sei der Lagerist, so der Arbeitgeber weiter in seiner Behauptung, einer nicht autorisierten Nebenbeschäftigung nachgegangen. Dagegen wehrte sich der Mitarbeiter mittels einer Kündigungsschutzklage erfolgreich beim Landesarbeitsgericht (LAG) Köln (AZ: 8 Sa 491/20). Das LAG entschied daraufhin, dass den Mitarbeiter, der krankgeschrieben sei, die Beweiskraft der Arbeitsunfähigkeitsbestätigung nicht erschütterte. Jedenfalls, so das LAG in seiner weiteren Urteilsbegründung, habe der Arbeitgeber keinen Beweis dafür geliefert, dass sein Lagerrist einer Nebenbeschäftigung nachgegangen sei.   

Eckhard Boecker

Printer Friendly, PDF & Email
Symboldbild Transportjobs

Mehr als 750 aktuelle Jobangebote aus der Transportbranche, vom Lkw-Fahrer über Fuhrparkmanager bis zu Disposition, Teamleitung und vieles mehr mit individueller Suchfunktion und Kartenansicht bieten wir Ihnen ab sofort in unserem Job-Bereich: Ihr nächster Schritt auf der Karriereleiter?

Alle Transport-Jobs anzeigen »