Aktuelle Personenmeldungen (40/2021)

Das hat sich in den letzten sieben Tagen in Sachen Personen und Karriere in der Transport- und Logistikbranche getan:

Symbolfoto: Nastuh Abootalebi | Unsplash.
Symbolfoto: Nastuh Abootalebi | Unsplash.
Claudia Leistritz

Seven Senders, Softwareentwickler für den Paketversanddienst, hat Bert Hoyt als neues Mitglied in den Aufsichtsrat geholt. Seit August 2021 verstärkt der Experte aus der Sportartikel – und Sportbekleidungsindustrie die Leitung des Unternehmens. Der ehemalige Tennisprofi verfügt über einige Jahrzehnte Erfahrung in der Modebranche. 1998 begann er als Managing Director bei Nike Germany und war in dem Unternehmen zuletzt, bis zu seiner Pensionierung im Januar 2021, als Vice President & General Manager Nike EMEA (Europe, Middle East, Africa) tätig. Dort zeichnete er unter anderem für die Umgestaltung des Geschäfts in Westeuropa und der Region EMEA verantwortlich. Zuvor arbeitete er zehn Jahre bei Puma, davon sechs als General Manager International, nachdem er von 1977 bis 1984 als Top 200 ATP-Tennisprofi aktiv gewesen war.

Der Holzheimer Hersteller von Pkw-Anhängern Unsinn trauert um seinen Firmengründer Leonhard Unsinn, der im Alter von 86 Jahren verstorben ist. Der gelernte Schmiedemeister machte sich 1958 selbständig und gründete die heutige Firmengruppe Unsinn Fahrzeugtechnik. Zusammen mit seiner Frau machte er aus dem zunächst kleinen Unternehmen einen bekannten Landtechnikbetrieb, in dem die Reparatur und Produktion von Landmaschinen und landwirtschaftlichen Anhängern einen immer größeren Raum einnahm. Die erste Werkstatt wurde 1960 eingerichtet, in den 1970er Jahren folgte der Handel mit Pkw und die Produktion von Güllefässern und Anhängern. Aus dem aktiven Geschäft zog sich Unsinn mit seiner Frau Sofie 1992, vor rund 30 Jahren, zurück. Seitdem liegt die Leitung des Betriebs in den Händen des Sohnes Josef und dessen Ehefrau Rosa.

Christian Levin, President und CEO von Scania, ist seit 1. Oktober auch Vorstandsvorsitzender und CEO des Mutterunternehmens Traton SE. Für die Finanzen der Traton SE zuständig als CFO wurde zur gleichen Zeit Annette Danielski, die zuvor bereits die Konzernfinanzen leitete. Die vorherigen Vorstände Matthias Gründler und Christian Schulz sind mit Ende September 2021 und noch vor Vertragsende aus dem Unternehmen ausgeschieden. Levin begann 1994 als Management Trainee bei Scania und durchlief dort mehrere Führungspositionen. Internationale Berufserfahrung sammelte der Master of Science in Mechanical Engineering (Royal Institute of Technology Stockholm) als Executive Vice President und Head of Sales & Marketing bei Scania, dann zwei Jahre lang als Chief Operating Officer (COO) der Traton Group, bevor er im Februar 2021 als CEO wieder zu Scania zurückkehrte. Danielski studierte Betriebswirtschaftslehre und war mehr als 30 Jahre lang international im Bereich Finanzen und Controlling tätig. von 1988 bis 2017 arbeitete sie bei der Daimler AG, zuletzt in verschiedenen leitenden Funktionen. Danach war sie als Leiterin Konzerncontrolling bei der Audi AG tätig. Den Bereich Konzernfinanzen der Traton SE leitet sie seit Oktober 2018. In einer ihrer ersten Aufgaben werde sie sich mit der unter Christian Schulz begonnenen, vollständigen Integration der US-amerikanischen Nfz-Marke Navistar in die Traton Group befassen, so Danielski.

Zum 1. Oktober 2021 hat Heike Dietrich die Leitung des Used Verkaufs der MAN Truck & Bus Deutschland GmbH übernommen. Sie folgt auf Kerstin Rummel, die als Head of Service Quality zur MAN Truck & Bus SE wechselt. In der neuen Funktion ist die studierte Betriebswirtin somit für den Verkauf gebrauchter Lkw, Busse und Vans verantwortlich. Dietrich, seit 2013 bei MAN, durchlief dort verschiedene Stationen in der Verkaufssteuerung, im Used-Bereich sowie in der Strategie und leitete zuletzt das deutschlandweite Marketing und die Kommunikation. Rummel ist in ihrer Position als Head of Service Quality bei der MAN Truck & Bus SE für die weltweite Servicequalität verantwortlich.

Die Logistik-Initiative Hamburg (LIHH e.V.) hat auf ihrer digital abgehaltenen, 15. Ordentlichen Mitgliederversammlung am 30. September 2021 den Vereinsvorstand neu organisiert. Prof. Dr. Peer Witten verlässt nach 15 Jahren als Vorsitzender den Vorstand des privatwirtschaftlich geführten Vereins und wird Ehrenvorsitzender. Zur neuen Vorsitzenden wurde Kerstin Wendt-Heinrich gewählt. Mit dem Ausscheiden Dr. Wittens sollen seine ehrenamtlichen Tätigkeiten bei der Logistik-Initiative planmäßig übergeben werden. Einstimmig für weitere drei Jahre gewählt wurde außerdem der Vorstand, bestehend aus den wiedergewählten Manuela Herbort, Holger Scheemann und Kerstin Wendt-Heinrich sowie den zwei neuen Kandidaten Dr. Peter Bielert und Prof. Dr. Wolfgang Kersten. Dr. Witten, der sich nicht mehr für den Vorstandsvorsitz zur Verfügung gestellt hatte, wird jedoch bis zum Ende seiner Amtszeit 2022 weiterhin als Aufsichtsratsvorsitzender der Logistik-Initiative Hamburg Management GmbH tätig sein sowie als Mitglied im Kuratorium wirken, das als beratendes Gremium 20 Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft der Metropolregion Hamburg vereint, heißt es.

Kögel-Trailer hat mit Christian Renners zum 1. Oktober einen neuen CEO und Vorsitzenden der Geschäftsführung ernannt. In dieser Funktion ist er auch für Vertrieb, Marketing und Business Development verantwortlich. Somit besteht die Kögel-Geschäftsführung nun neben Renners aus Thomas Heckel (CFO), Thomas Eschey (COO) sowie Massimo Dodoni (CSO) und insgesamt vier Personen. Der Top-Manager Renners war einige Jahrzehnte im B2B-Bereich tätig, zuletzt als Geschäftsführer von Vossloh Fastening Systems, einer Tochter des Bahninfrastruktur-Konzerns Vossloh AG. Renners ist gelernter Maschinenschlosser, studierter Maschinenbau-Ingenieur sowie MBA (Master of Business Administration). Erfahrungen sammelte er bei leitenden Tätigkeiten in der Industrie, aber auch in der automobilnahen Wirtschaft und im Transport- und Logistikwesen. Gemeinsam mit Renners will das Kögel-Team eigenen Angaben zufolge nun künftig massive Investitionen zur Erweiterung und Modernisierung von Teilen des Unternehmens tätigen, beispielsweise für die Verwaltung, die Produktion, die SKD-Fertigung sowie die Nachhaltigkeitsstrategie und die Stärkung der Innovationskraft.

Das Haiterbacher Speditions- und Logistikunternehmen Schuon hat sein Führungspersonal mit mehr Verantwortung betraut. So erhielten rückwirkend zum 1. September der Fuhrparkleiter Frank Wohlgemuth und der Logistikleiter Steffen Singer die Prokura, Speditionsleiter Marc Bohnert erhält eine Handlungsvollmacht. „Unsere Schlüsselspieler haben sich in der Vergangenheit bestens bewährt und alle Erwartungen erfüllt. Dem tragen wir nun Rechnung, indem wir ihre jeweiligen Verantwortungsbereiche ausdehnen“, sagt Alexander Schuon, Geschäftsführer der Schuon-Gruppe. Der gelernte Speditionskaufmann Wohlgemuth ist seit 1995 beim Unternehmen und dort seit Januar 2016 verantwortlich für den Fuhrpark und das Fahrpersonal. Singer, verantwortlich für den gesamten logistischen Bereich, studierte Logistik (DLA) und arbeitet seit 2010 bei dem Transportdienstleister. Der Speditionskaufmann Bohnert absolvierte seine Ausbildung bei Schuon und ist dort seit Dezember 2017 Speditions- und Vertriebsleiter. Die bestehenden Prokuren des kaufmännischen Leiters Rolf Berkowitz sowie des Leiters der Finanzbuchhaltung und des Einkaufs Juan-Carlos Alemany wurden zum gleichen Stichtag auf die Tochterunternehmen Alfred Schuon e-logistics24 und Alfred Schuon Kontraktlogistik ausgeweitet. Laut eigenen Angaben will man mit diesem Schritt die positive Entwicklung des Unternehmens in der „schnelllebigen Logistikbranche“ stärken und weiter ausbauen, vor allem in den Bereichen Mobilitätswende und Digitalisierung. „Wir haben inzwischen eine Größe erreicht, die eine Verteilung der Verantwortung und Kapazitäten auf mehrere Schultern unerlässlich macht“, so Schuon.

Markus Egerer ist seit 1. Oktober neuer Geschäftsführer der Stückgutkooperation 24plus Systemverkehre und löst Stefan Rehmet als Leiter des Unternehmens mit Sitz in Hauneck bei Bad Hersfeld ab. Egerer ist seit über 20 Jahren im Bereich Logisitk tätig, davon insgesamt 18 Jahre an verschiedenen Standorten bei dem Speditions- und Logistikunternehmen Hans Geis GmbH & Co. KG, zuletzt als Speditionsleiter. Seine letzte Tätigkeit vor der Ernennung zum CEO war die Leitung der operativen Prozesse im Zentralhub Knüllwald bei Palletways Deutschland.

Printer Friendly, PDF & Email
Symboldbild Transportjobs

Mehr als 750 aktuelle Jobangebote aus der Transportbranche, vom Lkw-Fahrer über Fuhrparkmanager bis zu Disposition, Teamleitung und vieles mehr mit individueller Suchfunktion und Kartenansicht bieten wir Ihnen ab sofort in unserem Job-Bereich: Ihr nächster Schritt auf der Karriereleiter?

Alle Transport-Jobs anzeigen »