Das Thema Personalien wird präsentiert von

Aktuelle Personenmeldungen (05/2021)

Das hat sich in den letzten sieben Tagen in Sachen Personen und Karriere in der Transport- und Logistikbranche getan:

Symbolfoto: Nastuh Abootalebi | Unsplash.
Symbolfoto: Nastuh Abootalebi | Unsplash.
Claudia Leistritz

Beim ADAC hat zum 1. Februar Klaus Stemig die Verantwortung für das Ressort Hilfe, Mobilitätspartner und Netzmanagement übernommen. Er folgt auf Dieter Michel, der in die Passivphase der Altersteilzeit wechselt. Damit ist der Diplom-Kaufmann nun zuständig für einen der Kernbereiche des Unternehmens und leitet die Zusammenarbeit mit den etwa 700 Vertragspartnern im Bereich Abschlepp- und Unfallhilfe. Neben der Leitung der Mobilitätspartner, die als Ergänzung der ADAC-eigenen Straßenwacht in erster Linie für Abschleppdienste zuständig sind, zählt somit die Weiterentwicklung, Betreuung und Qualitätssicherung des Netzwerks erfahrener Dienstleistungsfirmen zu seinen Aufgaben. Stemig arbeitet seit 25 Jahren im Assistance Bereich, die letzten zehn Jahre als Geschäftsführer der assistance partner GmbH & co. KG.

Die Stückgutkooperation CargoLine hat zum 1. Januar ihren Beirat um Torsten Huberti erweitert. Huberti ist Geschäftsführer für den operativen Bereich beim CargoLine-Gesellschafterunternehmen Schmidt-Gevelsberg und soll in dieser Position die Produktionsprozesse noch stärker optimieren und digitalisieren. Eine stetige Transformation der Mittelstandskooperation sei notwendig wegen des derzeit beschleunigten Wandels im E-Commerce-Bereich, so Huberti. Diesen Prozess wolle er mitgestaltend voranbringen. Weiters leitet ebenfalls seit 1. Januar Thomas Bauer, der Geschäftsführer des CargoLine-Gesellschafters Honold International, den Arbeitskreis Innovation der Kooperation und folgt damit auf Bernd Schäflein, der sich als Beiratsmitglied künftig mehr der Betreuung und Weiterentwicklung der Start-ups der Kooperation widmen wird.

Das Produktionsnetzwerk von Mercedes-Benz Lkw hat mit Sven Gräble einen neuen Leiter des Bereichs Mercedes-Benz Trucks Operations der Daimler Truck AG. Er folgt auf Gerald Jank, der nach über 32 Jahren im Unternehmen Ende Januar in den Ruhestand geht. Gräble verantwortet damit das weltweite Produktionsnetzwerk von Mercedes-Benz Lkw, darunter die euroäischen Standorte Wörth, Aksaray in der Türkei, Molsheim in Frankreich und São Bernardo do Campo sowie Juiz de Fora in Brasilien. Zusätzlich leitet er die Produktion von Daimler Lkw in Russland sowie die dortige Truck-Geschäftsentwicklung und die Geschäftsentwicklung Mercedes-Benz Special Trucks. Seine Karriere beim Daimler Konzern begann 2001 im Rahmen des International Management Associate Programms. Nach verschiedenen Positionen in der Pkw-Organisation arbeitet Gräble seit über zehn Jahren im Nutzfahrzeugbereich des Daimler Konzerns. Ab 2009 war er bei Daimler Trucks Asia in Indien und Japan tätig, um unter anderem den Nutzfahrzeugstandort von Daimler India Commercial Vehicles im indischen Chennai aufzubauen. Zuletzt war er seit 2017 Head of Operations and Life Cycle Management Trucks & Buses in Asien und verantwortete unter anderem die Produktion und das Lieferantenmanagement sowie die Logistik für die Truck- und Bus-Werke in Japan, Portugal und Indonesien. Jank kam nach seinem Ingenieur-Studium 1988 in die damalige Daimler-Benz AG und hatte mehrere leitende Funktionen der Pkw- und Lkw-Sparte im Bereich Entwicklung, Produktion und Vertrieb sowohl national wie international inne. Später leitete er das Motorenwerk in Mannheim, war als Vice President Business Development Daimler Trucks in Russland und als Leiter des Mercedes-Benz Werks in Wörth tätig sowie zuletzt seit 2017 als Head of Mercedes-Benz Trucks Operations unter anderem zuständig für das globale Mercedes-Benz Lkw-Produktionsnetzwerk.

Karin Rådström wurde zum 1. Februar Vorstandsmitglied der Daimler Truck AG und ist als solche künftig verantwortlich für den Bereich Mercedes-Benz Lkw. Sie folgt somit auf Stefan Buchner, der sich zum Oktober 2020 in den Ruhestand verabschiedete. Zuletzt leitete Rådström bei Scania als Vorstandsmitglied den Bereich Vertrieb und Marketing. „Wir freuen uns sehr, Karin in unserem globalen Führungsteam zu begrüßen. Sie verfügt über einen breiten internationalen Erfahrungsschatz in der Nutzfahrzeugindustrie und große Erfolge im Aufbau einer kundenorientierten Vertriebsorganisation und des damit verbundenen Markenauftritts“, so Martin Daum, Vorstandsvorsitzender der Daimler Truck AG und Mitglied des Vorstands der Daimler AG. Rådström begann nach ihrem Master of Engineering in Industrial Management an der Königlichen Technischen Hochschule in Stockholm 2004 bei Scania als Trainee. Verschiedene leitende Positionen hatte sie seit 2007 innerhalb der Vertriebs- und Serviceorganisation des Lkw-Herstellers inne, dazu zählen die Leitung des Busgeschäfts und der Aufbau des Geschäfts mit digitalen und vernetzten Fahrzeugen.

Die gesetzliche Unfallversicherung für die Verkehrswirtschaft, Post-Logistik und Telekommunikation BG Verkehr hat für die Versichertenseite mit Hanno Harms einen neuen Vorstandsvorsitzenden gewählt. Er folgt auf Wolfgang Steinberg, der im Oktober des vergangenen Jahres verstorben ist. Harms ist bei der Dientsleistungsgewerkschaft Verdi im Landesbezirk Niedersachsen/Bremen seit 2006 Bereichsleiter Telekommunikation im Fachbereich Telekommunikation/IT und gehört seit 2017 zum Vorstand der BG Verkehr. Er übernimmt den Vorstandsvorsitz gemeinsam mit Klaus Peter Röskes auf Arbeitgeberseite. Harms ist seit Beginn des Jahres 2016 in der Selbstverwaltung tätig, zuvor führte er die damalige Unfallkasse Post und Telekom (UK PT) mit der BG Verkehr zusammen. Nach seinem Schulabschluss absolvierte er eine Berufsausbildung als Nachwuchskraft für den mittleren nichttechnischen Fernmeldedienst, arbeitete mehrere Jahre beim Fernmeldeamt Oldenburg und studierte dann an der Sozialakademie Dortmund. 1994 kam er als Gewerkschaftssekretär beim Hauptvorstand zur Deutschen Postgewerkschaft, die später in Verdi aufging. Ende 2001 wechselte er als Bereichsleiter Sozialpolitik des Verdi-Fachbereichs Telekommunikation/IT zum Landesbezirk Niedersachsen Bremen. Seit 1998 ist Harms bei der gesetzlichen Unfallversicherung und begann als ordentliches Mitglied der Vertreterversammlung bei der UK PT. 2005 folgte seine Wahl zum Vorsitzenden der Vertreterversammlung, seit der Fusion mit der BG Verkehr leitet er als alternierender Vorsitzender den Spartenbeirat der Sparte Post, Postbank, Telekom und kam nach der Sozialwahl 2017 in den Vorstand der BG Verkehr.

Der Pharmalogistiker Movianto Deutschland, ein Tochterunternehmen der Walden Gruppe, hat Dennis Spamer zum zweiten Geschäftsführer berufen. Zusammen mit Thomas Creuzberger, der seit über 20 Jahren die Geschäfte von Movianto führt, sowie dem Gründer und CEO der Walden Gruppe Stéphane Baudry soll somit die Expansion des Unternehmens vorangebracht werden. Daneben bleibt Spamer Commercial Director für die Region Nord der Movianto Gruppe, zu der neben Deutschland auch Österreich, die Schweiz, die Benelux-Länder, Tschechien, die Slowakei sowie Skandinavien gehören. Spamer ist Diplom-Betriebswirt und seit fünf Jahren bei Movianto. Zuvor arbeitete er bei anderen Logistikern im Bereich Healthcare. Schwerpunkte seiner neuen Aufgabe werden in der Unternehmensentwicklung sowie im Vertrieb und Transport liegen.

Das Schienenlogistikunternehmen VTG AG hat zum 1. Januar Péter Juhász in die Geschäftsführung der ungarischen Tochtergesellschaft VTG Rail Logistics Hungaria berufen. Gemeinsam mit Zoltán Potvorszki, dem Head of Region South Eastern Europe VTG Rail Logistics, wird er nun das Unternehmen leiten. Juhász ist Nachfolger von Günther J. Ferk, der sich mehr auf seine Aufgaben als Head of Rail Logistics Europe konzentrieren wird. Juhász ist seit Jahren im Speditionsbereich tätig und arbeitete unter anderem in den Unternehmen Rabersped / Express-Interfracht der Rail Cargo Group. Seit 2013 war er bei der VTG Rail Logistics Hungaria als Sales Manager, seit 2014 auch als Prokurist tätig. Weiters erhielt Imre Seprenyi, gegenwärtig Leiter des Operation- und Flottenmanagements der VTG Rail Logistics Hungaria, gleichfalls zum 1. Januar die Prokura für die VTG Rail Logistics Hungaria. Das Amt teilt er sich mit Gergely Pásztor, dem Sales Manager bei VTG Rail Logistics Hungaria, der die Prokura seit 2014 innehat. Daneben leitet Seprenyi mit Peter Cicery seit November 2020 die Zweigniederlassung Retrack Slovakia in Budapest.

Printer Friendly, PDF & Email
Symboldbild Transportjobs

Mehr als 750 aktuelle Jobangebote aus der Transportbranche, vom Lkw-Fahrer über Fuhrparkmanager bis zu Disposition, Teamleitung und vieles mehr mit individueller Suchfunktion und Kartenansicht bieten wir Ihnen ab sofort in unserem Job-Bereich: Ihr nächster Schritt auf der Karriereleiter?

Alle Transport-Jobs anzeigen »