Acea: Nur wenige Nutzfahrzeuge in 2022 zugelassen

Im Dezember 2022 gingen die Neuzulassungen von Nutzfahrzeugen in der EU um 5,1 Prozent zurück, weil die Komponentenknappheit die Fahrzeugverfügbarkeit weiterhin belastete - insgesamt schrumpfte der Markt im Jahr 2022 um knapp 15 Prozent.

Weniger neu zugelassene Nutzfahrzeuge sind europaweit unterwegs. (Symbolbild: Pixabay)
Weniger neu zugelassene Nutzfahrzeuge sind europaweit unterwegs. (Symbolbild: Pixabay)
Nadine Bradl

Im Dezember 2022 gingen die Neuzulassungen von Nutzfahrzeugen in der EU um 5,1 Prozent zurück. Als Grund nennt der Branchenverband European Automobile Manufacturers’ Association (Acea) die anhaltenden Lieferschwierigkeiten bei Komponenten. Alle Fahrzeugsegmente schnitten laut Acea schlechter ab als im Dezember 2021 und trugen zum negativen Gesamtergebnis bei. Im Ländervergleich zeigte sich ein gemischtes Bild: Frankreich und Italien mussten beide Verluste hinnehmen (minus 14,2 Prozent bzw. 8,3 Prozent). Spanien verzeichnete jedoch eine solide Verbesserung (+15,2 Prozent), ebenso wie Deutschland (+8,4 Prozent).

Insgesamt schrumpfte der EU-Nutzfahrzeugmarkt im Jahr 2022 um 14,6 Prozent auf 1,6 Millionen Einheiten, wobei die Volumina unter denen des Pandemiejahres 2020 (1,7 Millionen Einheiten) zurückblieben. Dies wurde hauptsächlich durch die anhaltenden Probleme in der Lieferkette verursacht, die sich das ganze Jahr über auf die Fahrzeugverfügbarkeit auswirkten. Die vier Schlüsselmärkte erlitten alle zweistellige prozentuale Rückgänge: Frankreich (-17,7 Prozent), Spanien (16,7 Prozent), Deutschland (-11,0 Prozent) und Italien (-10,5 Prozent).

Neue leichte Nutzfahrzeuge (LCV) bis 3,5 t

Die Dezember-Zulassungen neuer Transporter gingen um 5,1 Prozent zurück und beliefen sich auf insgesamt 120.503 verkaufte Einheiten in der gesamten Europäischen Union. Zwei der vier größten Märkte der Region verzeichneten deutliche Zuwächse: Deutschland (+19,0 Prozent) und Spanien (+12,4 Prozent). Im Gegensatz dazu gingen die Verkäufe leichter Nutzfahrzeuge in Frankreich und Italien im Dezember deutlich zurück (minus 14,6 Prozent bzw. 11,5 Prozent).

Die Ergebnisse für das Gesamtjahr 2022 waren 18,1 Prozent niedriger als im Jahr 2021, mit fast 1,3 Millionen neu zugelassenen leichten Nutzfahrzeugen in der EU. Mit Ausnahme von Zypern (+1,2 Prozent) verzeichneten alle Märkte der Region Rückgänge, einschließlich der vier größten: Spanien (-21,3 Prozent), Frankreich (19,5 Prozent), Deutschland (-13,0 Prozent) und Italien (-12,3 Prozent). .

Neue schwere Nutzfahrzeuge (HCV) ab 16t

Im Dezember gingen die EU-Zulassungen schwerer Nutzfahrzeuge im Jahresvergleich um 1,9 Prozent zurück. Das negative Ergebnis der Region wurde weitgehend von der Performance ihrer größten Märkte getragen. Deutschland – der mengenmäßig führende Markt für schwere Lkw – erlitt den stärksten Rückgang (-18,8 Prozent), gefolgt von Polen (-10,4 Prozent) und Frankreich (-6,7 Prozent). Auf der anderen Seite verzeichneten Spanien und Italien mit 28,4 Prozent bzw. 22,0 Prozent deutliche Zuwächse.

Im Jahr 2022 wurden in der Europäischen Union insgesamt 256.020 schwere Lkw zugelassen, was einer Steigerung von 6,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. Betrachtet man die größten Märkte der Region, blieb nur Deutschland im vergangenen Jahr im negativen Bereich (-0,9 Prozent). Alle anderen volumenstarken EU-Märkte für schwere Lkw verzeichneten eine Verbesserung: Spanien (+13,6 Prozent), Polen (+6,6 Prozent), Italien (+5,1 Prozent) und Frankreich (+2,3 Prozent).

Neue mittelschwere und schwere Nutzfahrzeuge (MHCV) über 3,5 t

Im Dezember gingen die Neuzulassungen von mittelschweren und schweren Lkw um 3,2 Prozent zurück und zählten 24.470 verkaufte Einheiten in der EU. Die Performances in den größten westeuropäischen Märkten waren gemischt. Den höchsten prozentualen Zuwachs verzeichnete Spanien (+30,2Prozent), gefolgt von Italien (+10,5Prozent). Im Gegensatz dazu musste Deutschland einen deutlichen Verlust hinnehmen (-18,6 Prozent), gefolgt von einem moderateren Rückgang in Frankreich (-7,5 Prozent).

2022 stiegen die Zulassungen neuer Lkw in der EU um 3,5 Prozent, dank erheblicher Zuwächse, die von August bis November verzeichnet wurden. Unter den vier Schlüsselmärkten in Westeuropa blieben Deutschland und Frankreich im vergangenen Jahr im negativen Bereich (minus 3,5 Prozent bzw. 1,0 Prozent). Spanien verzeichnete jedoch eine solide Verbesserung (+12,7 Prozent), gefolgt von Italien mit einem bescheideneren, aber immer noch positiven Ergebnis (+2,3 Prozent).

Neue mittlere und schwere Busse und Reisebusse (MHBC) über 3,5 t

Im letzten Monat des Jahres 2022 ist der EU-Markt für neue Kraftomnibusse um 17,2 Prozent geschrumpft. Betrachtet man die vier Hauptmärkte der Region, stiegen die Busverkäufe in Spanien um 60,1 Prozent, gefolgt von Italien mit einer soliden Steigerung von 19,4 Prozent. Dies reichte jedoch nicht aus, um die zweistelligen prozentualen Rückgänge in Frankreich (-26,3 Prozent) und Deutschland (-25,4 Prozent) auszugleichen, da allein auf diese beiden Länder fast 50 Prozent der gesamten Neuzulassungen von Bussen in der EU entfallen.

Insgesamt gingen die EU-Zulassungen neuer Busse und Reisebusse im Jahr 2022 um 5,1 Prozent zurück, da die Verbesserungen im März, Mai und Oktober letzten Jahres nicht ausreichten, um das Gesamtjahresergebnis in den positiven Bereich zu bringen. Ein ähnliches Muster wurde in den Schlüsselmärkten der Region beobachtet, wo drei von vier Rückgänge erlitten: Deutschland (-24,6 Prozent), Frankreich (-14,2 Prozent) und Italien (-6,2 Prozent).

Printer Friendly, PDF & Email
Symboldbild Transportjobs

Mehr als 750 aktuelle Jobangebote aus der Transportbranche, vom Lkw-Fahrer über Fuhrparkmanager bis zu Disposition, Teamleitung und vieles mehr mit individueller Suchfunktion und Kartenansicht bieten wir Ihnen ab sofort in unserem Job-Bereich: Ihr nächster Schritt auf der Karriereleiter?

Alle Transport-Jobs anzeigen »