Advertorial (Werbung)
Mautbox

Wir verbinden ganz Europa

Mit Italien bietet der Mobilitätsdienstleister DKV seinen Kunden als erster nicht-italienischer Anbieter eine eigene Mautlösung an und deckt damit insgesamt 12 Mautsysteme ab.

DKV

Der europäische Mautdienst EETS verbindet schon heute DSRC- und GPS-basierte Mautsysteme, private Mautkonzessionen in Süd-Europa und flächendeckende Mauten in Deutschland sowie Nord- und Ost-Europa. DSRC basiert auf Mikrowellentechnik, GPS ist satellitengestützt. Welche dieser Technologien in den jeweiligen Mitgliedsstaaten eingesetzt wird, hat inzwischen jeder EU-Mitgliedsstaat in einem sogenannten Toll Domain Statement festgelegt.

„Neben den kommerziellen Rahmenbedingungen gab es vielerorts noch vertragliche und technische Herausforderungen zu lösen“, erinnert sich Jerôme Lejeune, Managing Director Toll bei DKV Mobility. „Das ist mittlerweile gelöst worden und wir können neue Mautsysteme mittlerweile mit einer beachtlichen Geschwindigkeit anbinden.“

DKV First Mover für Italien

Als erster zertifizierter Anbieter außerhalb Italiens bietet der DKV eine EETS-fähige Mautbox für Italien an. Nach einer erfolgreichen Pilotphase haben die italienischen Autobahnbetreiber die DKV BOX EUROPE für die Mautabrechnung auf italienischen Autobahnen für Lkw und Busse > 3,5 t freigegeben. Neben Italien kann die DKV BOX EUROPE auch die Lkw-Mauten in Deutschland, Belgien, Bulgarien, Frankreich, Österreich, Spanien, Portugal, Ungarn sowie die Warnowquerung, den Herrentunnel und den Liefkenshoektunnel abrechnen und deckt damit zwölf europäische Mautsysteme ab. Bereits Anfang Februar war die national in Italien einsetzbare DKV BOX ITALIA zugelassen worden.

„Italien ist im Nord-Süd-Verkehr ein enorm wichtiges Transitland. Deshalb freuen wir uns sehr, nun auch unseren international fahrenden Kunden als erster Anbieter eine geeignete Mautlösung für Italien anbieten zu können", sagt Jérôme Lejeune.

Speziell markierte Mautspuren zeigen dem Fahrer an, auf welcher Spur die DKV BOX EUROPE eingesetzt werden kann. So spart der Fahrer wertvolle Zeit.

EETS Mautbox

Umstieg auf attraktivere Preismodelle

Auch in punkto Liquidität können EETS-konforme Mautboxen häufig punkten.

„In Ungarn etwa hatten die Kunden jahrelang nur eine Möglichkeit, ihre Maut zu bezahlen – die Pre-Paid-Maut“, erklärt Jerôme Lejeune. „Ich freue mich, dass unsere Kunden dort zum ersten Mal in Ungarn von einem profitablen Real-Post-Pay-Angebot profitieren werden, das einfacher zu nutzen ist und sich positiv auf ihre Liquidität auswirkt“.

Einer preisattraktiven Mautabrechnung kommt daher große Bedeutung zu.

„Liquidität ist und bleibt ein riesen Thema für unsere Kunden. Und natürlich versuchen wir dem durch unsere Preismodelle in der Mautabrechnung Rechnung zu tragen“, sagt Jerôme Lejeune.

Zudem bringt die DKV Box Europe dem Kunden volle Flexibilität dank Online-Bestellung, Pairing/Unpairing Funktionalitäten online und einem maßgeschneiderten Reporting.

Jerôme Lejeune

Jerôme Lejeune

Nächste Schritte:

Zunächst konzentrierte sich das Unternehmen darauf, die wichtigsten Transitrouten und damit den wichtigsten Kundenbedarf abzudecken. Inzwischen liegt die Messlatte weit höher. Mittelfristig sollen alle Mautsysteme in ganz Europa abgerechnet werden können. Bezüglich der Maut in Polen etwa stehe man in den Startlöchern, um mit dem Start des neuen Mautsystems seinen Kunden eine Lösung anbieten zu können.

„Wir verbinden mit unserer Lösung ganz Europa“, ist sich Jerôme Lejeune sicher.