Unter der Lupe: Dreiachs-Alu-Rundmulde von Wielton

Redaktion (allg.)
Die 24-Kubikmeter-Mulde macht vom Fahrgestell über die SAF-Achsen bis hinauf zur 7,4-Meter-Aluminium-Brücke einen außerordentlich soliden Eindruck. Das Chassis aus Stahl ist zu 80 Prozent lasergeschweißt, zwar noch nicht KTL-lackiert, aber kugelgestrahlt und sorgfältig lackiert. Mit Vollausstattung bringt die Wielton-Alumulde nur 4.740 Kilogramm auf die Waage.
 
R. Domina
R. Domina
« Bild zurück
Bild
2 / 16
Bild vor »

 

Wielton (gegründet 1991) gehört zu den fünf größten Herstellern von Aufliegern, Anhängern, Aufbauten und landwirtschaftlichen Fahrzeugen in Europa. Als Aktiengesellschaft mit 1.200 Mitarbeitern zählt das Unternehmen, das in Polen und zahlreichen Ländern Mittel- und Osteuropas Marktführer ist, zu den am schnellsten wachsenden Nutzfahrzeugherstellern. Mit neuen, leichteren und speziell für den westeuropäischen Markt spezifizierten Aufliegern und Anhängern, versucht Wielton mit Sitz im polnischen Wielun seine Marktanteile in Westeuropa kräftig zu steigern.