Ab in den Untergrund: Cargo Sous Terrain gibt Gas in der Schweiz

Nadine Bradl

Cargo Sous Terrain (CST) ist ein Gesamtlogistiksystem für den flexiblen Transport kleinteiliger Güter. Tunnels verbinden Produktions- und Logistikstandorte mit städtischen Zentren. Oberirdisch verteilt CST die transportierten Güter in nach eigenen Angaben umweltschonenden Fahrzeugen. Die erste Teilstrecke soll ab 2031 den Raum Härkingen-Niederbipp mit Zürich verbinden. Bis 2045 erfolge der Bau der restlichen Abschnitte. 

 
Hub- und Logistikanbindung. Bild: Cargo Sous Terrain
Hub- und Logistikanbindung. Bild: Cargo Sous Terrain
« Bild zurück
Bild
1 / 16
Bild vor »

Die erste Teilstrecke des Netzwerks Cargo Sous Terrain führt von Härkingen-Niederbipp nach Zürich und ist rund 70 Kilometer lang. Auf dieser Teilstrecke gibt es zehn Anschlussstellen (Hubs). Der Ausbau in Richtung weiterer wichtiger Logistik- und Verteilzentren der Schweiz erfolgt sukzessive. Bis 2045 soll ein 500 Kilometer langes Gesamtnetz zwischen Boden- und Genfersee mit Ablegern nach Basel, Luzern und Thun. Die Gesamtkosten für den Bau der ersten Teilstrecke von Härkingen-Niederbipp nach Zürich, inklusive Software, Hubs sowie unter- und oberirdische Fahrzeuge (für die Citylogistik) sind auf drei Milliarden Schweizer Franken (etwa 2,8 Milliarden Euro) veranschlagt.