Parkhäuser als Mikrodepots

Mit einer Kooperation lösen die beiden Partner UPS und APCOA das vielleicht größte Problem für die Skalierung von Lastenradlogistik und erschließen innerstädtische Flächen für Mikrodepots. Auch Ladeinfrastruktur oder Paketboxen sieht der Parkhausbetreiber als Optionen.

Oft scheitert die skalierte Umsetzung von umweltfreundlicher Lastenradlogistik an der Standortfrage. Mit Parkhäusern erschließen sich hingegen gewaltige Potenziale. Bild: APCOA
Oft scheitert die skalierte Umsetzung von umweltfreundlicher Lastenradlogistik an der Standortfrage. Mit Parkhäusern erschließen sich hingegen gewaltige Potenziale. Bild: APCOA
Redaktion (allg.)
UPS

Der US-Paketlogistiker UPS und der Parkhausbetreiber APCOA Parking haben den Start einer internationalen Kooperation auf dem Feld der umweltfreundlichen Mikrologistik bekannt gegeben. Seit einigen Jahren nutzt der KEP-Dienstleister in Irland die Parkhäuser als Basis für den Austausch von Paketsendungen von größeren Containern auf Lastenräder für die Letzte-Meile-Zustellung.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Parkhäuser als Mikrodepots
Seite 5 | Rubrik UNTERNEHMEN