Zurück zu alten „Schuhen“?

Geht Streetscooter zurück an Günther Schuh? Nachdem im Herbst der letzte Käufer der einstigen DHL-Produktion Insolvenz anmelden musste, zeichnet sich nun eine Lösung ab.
Neuer Name, neues Glück: Die Produktion des Streetscooter in Düren mit 70 Beschäftigten beim Auftragsfertiger Neapco soll fortgesetzt werden. Bild: Streetscooter
Neuer Name, neues Glück: Die Produktion des Streetscooter in Düren mit 70 Beschäftigten beim Auftragsfertiger Neapco soll fortgesetzt werden. Bild: Streetscooter
Redaktion (allg.)
Streetscooter

Nachdem im vergangenen Herbst der letzte Eigentümer der einstigen DHL-Tochter Streetscooter wegen Lieferengpässen und Qualitätsproblemen Insolvenz anmelden musste, scheint sich nun doch eine Lösung für den Weiterbetrieb abzuzeichnen. Wie die Süddeutsche Zeitung berichtet, übernimmt der ursprüngliche Gründer, der 65-jährige RTWH-Professor und Start-up-Unternehmer Günther Schuh die Firma erneut. Damit einhergehen soll eine Abnahmegarantie für 700 der Leichtelektrotransporter. Der neue Name der vielseitigen und auf den urbanen Betrieb optimierten Gefährte soll „e.Volution“ heißen.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Zurück zu alten „Schuhen“?
Seite 3 | Rubrik UNTERNEHMEN