Luftfracht im Aufwind

Das Logistikunternehmen schafft es im Jahr 2020 sein Ebit zu verdoppeln. Einen nicht unerheblichen Betrag leistet dabei das Asiengeschäft.

Das Röhlig Logistics Executive Board (v.l.n.r): Hylton Gray, Ulrike Baum, Philip W. Herwig und Dr. Robert Gutsche. Bild: Röhlig
Das Röhlig Logistics Executive Board (v.l.n.r): Hylton Gray, Ulrike Baum, Philip W. Herwig und Dr. Robert Gutsche. Bild: Röhlig
Christine Harttmann
Röhlig

Röhlig blickt trotz Covid-19-Pandemie auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2020 zurück. Das Logistikunternehmen steigerte sein Ebit innerhalb eines Jahres von 5,2 Millionen Euro auf 11,8 Millionen Euro. Zuwächse gab es vor allem in der Kontraktlogistik. Der erwirtschaftete Rohertrag beziffert sich auf 140 Millionen Euro und bleibt damit auf Vorjahresniveau. Besonders dazu beigetragen hat die Deutschland Organisation, vor allem durch die Umsetzung von Luftfracht-Chartern.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Luftfracht im Aufwind
Seite 5 | Rubrik UNTERNEHMEN