Die Spuren der Krise

Der Logistikdienstleister meldet für das Pandemiejahr 2020 einen deutlichen Rückgang der Umschlagmenge. Zugelegt hat nur der Geschäftsbereich Werks- und Industriebahnen.

Die effizienten Verbindung der Verkehrsträger Wasserstraße und Schiene halt Rheincargo im Coronajahr. Bild: Rheincargo
Die effizienten Verbindung der Verkehrsträger Wasserstraße und Schiene halt Rheincargo im Coronajahr. Bild: Rheincargo
Christine Harttmann
Rheincargo

41 Millionen Tonnen Güter hat Rheincargo im Jahr 2020 umgeschlagen. Das entspricht einem Rückgang um 11,5 Prozent gegenüber dem Jahr 2019. Dennoch zeigte sich der Logistik-Dienstleister zufrieden. Bekanntermaßen sei das vergangene Jahr ganz im Zeichen der Pandemie gestanden, teilt das Unternehmen gegenüber der Presse mit. Ab Ende Februar seien die negativen Auswirkungen für die Transport- und Logistik-Branche schnell sichtbar geworden, die Unternehmen hätten teils erhebliche Rückgänge verkraften müssen.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Die Spuren der Krise
Seite 4 | Rubrik UNTERNEHMEN