Platz für Masken und mehr

Damit jede Woche zusätzlich 51 Frachtflüge nach Asien starten können, baut die Airline aus mehreren Passagiermaschinen die Sitze aus.

Für den Transport von Schutzausrüstung werden dringend Luftfrachtkapazitäten benötigt. Bild: Luftnahsa AG
Für den Transport von Schutzausrüstung werden dringend Luftfrachtkapazitäten benötigt. Bild: Luftnahsa AG
Christine Harttmann
Lufthansa Cargo

Lufthansa Cargo weitet die derzeit knappen Luftfrachtkapazitäten zwischen Europa und Asien. Die Airline kooperiert dabei mit Lufthansa und Austrian Airlines. Zu den wöchentlich 14 Flügen mit Großraumfrachtern vom Typ Boeing 777F mit einer Standardladekapazität von rund 103 Tonnen zwischen Frankfurt und dem chinesischen Festland kamen, laut dem Unternehmen, zu Ostern 35 wöchentliche Flüge mit Passagiermaschinen der Lufthansa ausschließlich zur Güterbeförderung hinzu. Da der Kabinenraum dieser Flugzeuge ebenfalls mit Fracht beladen werden kann, ergibt sich in der Praxis eine durchschnittliche Frachtkapazität von je rund 30 Tonnen.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Platz für Masken und mehr
Seite 6 | Rubrik UNTERNEHMEN