Werbung
Werbung
Werbung

In Verlängerung gegangen

Roboterhersteller Kuka setzt seine Zusammenarbeit mit der Zufall Logistics Group fort, die damit am Standort Göttingen das komplette Ersatzteilwesen organisiert übernimmt.

Mehr als 14.000 unterschiedliche Ersatzteile für die Kuka-Produkte lagern bei Zufall am Standort Göttingen. Bild: Zufall Logistics Group
Mehr als 14.000 unterschiedliche Ersatzteile für die Kuka-Produkte lagern bei Zufall am Standort Göttingen. Bild: Zufall Logistics Group
Werbung
Werbung
Christine Harttmann
Kontraktlogistik

Die Zufall Logistics Group und Kuka, Augsburger Anbieter von Automatisierungslösungen, haben sich auf die weitere Zusammenarbeit in der weltweiten Ersatzteillogistik verständigt. Mit der Unterzeichnung eines neuen Partnervertrages setzen Zufall und Kuka ihre seit 2014 bestehende Partnerschaft fort. Im Zuge der Fortführung dieser Partnerschaft wird Zufall wie bisher an seinem Standort Göttingen mehr als 14.000 unterschiedliche Ersatzteile für die Kuka-Produkte bereithalten. Dazu zählen intelligenten Automatisierungslösungen unterschiedlicher Art: vom Roboter über die Zelle bis hin zur vollautomatisierten Anlage und Industrie-4.0-Lösungen.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel In Verlängerung gegangen
Seite 6 | Rubrik UNTERNEHMEN
Werbung
Werbung