Wettbewerbsnachteile müssen weg

Angesichts von Umschlagzahlen des Hamburger Hafens, die die geopolitisch und wirtschaftlich instabilen Rahmenbedingungen reflektieren, fordert der Unternehmensverband Hafen Hamburg (UVHH) Fortschritte beim Ausbau von Deutschlands größten Seehafens.
Vor allem Container waren vom Umschlagsrückgang am Hafen Hamburg betroffen. Bild: HHLA/Raetzke
Vor allem Container waren vom Umschlagsrückgang am Hafen Hamburg betroffen. Bild: HHLA/Raetzke
Redaktion (allg.)
Hamburger Hafenwirtschaft

Es ist keine leichte Zeit für den Warenaustausch. Die stagnierende Weltwirtschaft, allen voran in China, der Ukraine-Krieg und eine abflauende Wirtschaftsdynamik in Deutschland sowie die weiterhin bestehenden steuerlichen Nachteile innerhalb Europas für deutsche Unternehmen bleiben daher auch nicht ohne Auswirkung auf den Umschlag.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Wettbewerbsnachteile müssen weg
Seite 5 | Rubrik UNTERNEHMEN