Europäisches Hub für Nachhaltigkeit

Der Paketdienstleister hat mit dem rund 15 Millionen teuren EuropeanEcoHub seinen zweitgrößten Standort Deutschlands eröffnet. Der Fokus liegt auf Nachhaltigkeit und Klimaneutralität.

Die Photovoltaik- und Batteriespeicheranlage des Hubs ist für eine überwiegend autarke Paketproduktion ausgelegt. Bild: GLS
Die Photovoltaik- und Batteriespeicheranlage des Hubs ist für eine überwiegend autarke Paketproduktion ausgelegt. Bild: GLS
Daniela Kohnen
GLS Germany

Ende September hat GLS Germany das neue EuropeanEcoHub für nachhaltige Paketlogistik in Essen an sein Netz angeschlossen und in Betrieb genommen. Die Investitionen belaufen sich auf rund 15 Millionen Euro. Dr. Karl Pfaff, Vorsitzender der Geschäftsführung der GLS Germany: „Dieser Standort setzt im Rahmen unseres GLS KlimaProtect-Programms ganz neue Standards - insbesondere hinsichtlich des nachhaltigen Betriebes. Gleichzeitig ist Essen ein maßgeblicher Baustein im regionalen und internationalen GLS-Netzwerk.“

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Europäisches Hub für Nachhaltigkeit
Seite 5 | Rubrik UNTERNEHMEN