Der Weihnachts-Effekt

Der Konzern schloss das erste Quartal 2020 mit einer Steigerung des Konzernumsatzes auf 15,5 Milliarden Euro und einem positiven Ebit ab.

In der Corona-Krise unterstützt DHL-Express mit wichtigen Lieferungen. Bild: Deutsche Post DHL
In der Corona-Krise unterstützt DHL-Express mit wichtigen Lieferungen. Bild: Deutsche Post DHL
Daniela Kohnen
Deutsche Post DHL

Die Deutsche Post DHL Group kann für das erste Quartal auf eine „gute Geschäftsentwicklung“ zurückblicken, hieß es Mitte Mai aus der Konzernzentrale. So sei man trotz der Covid-19-Auswirkungen weitergewachsen. Beim Umsatz erzielte der Post-Konzern 15,5 Milliarden Euro und verzeichnete damit ein Plus von 0,9 Prozent. Das Ebit lag bei 592 Millionen Euro.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Der Weihnachts-Effekt
Seite 6 | Rubrik UNTERNEHMEN