Ein differenziertes Gesamtbild

Der Kemptener Logistikdienstleister konnte 2019 beim Umsatz zulegen. Steigerungen beim Landverkehr standen Rückgänge bei der Luft- und Seefracht gegenüber. Für die kommenden Monate gilt es, sich den Auswirkungen der Corona-Krise zu stellen.

„Wir stellen uns auf alle denkbaren Szenarien ein und werden auch unsere Wachstumsziele anpassen müssen.“
Bernhard Simon, CEO von Dachser SE Bild: Daniela Kohnen
„Wir stellen uns auf alle denkbaren Szenarien ein und werden auch unsere Wachstumsziele anpassen müssen.“ Bernhard Simon, CEO von Dachser SE Bild: Daniela Kohnen
Dachser

Beim Familienunternehmen Dachser hält man es eigentlich mit der Tradition. Im Frühling stellt man schon seit vielen Jahren die Unternehmenskennzahlen des zurückliegenden Geschäftsjahrs vor. Von Erträgen wird zwar nie gesprochen, aber ansonsten war in letzter Zeit weitgehend nur Positives zu berichten. Am 7. April stellte aufgrund der Corona-Krise Dachser-CEO Bernhard Simon diesmal die Zahlen per Videokonferenz aus dem Stammsitz Kempten vor. Aber auch sonst war manches anders. Schon im letzten Jahr spürte der Logistikdienstleister die Auswirkungen der kriselnden Weltwirtschaft. Nun gilt es, sich der Corona Krise zu stellen.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Ein differenziertes Gesamtbild
Seite 5 | Rubrik UNTERNEHMEN