Ziel Zertifikatsfreiheit

Das Container-Logistik-Netzwerk stellt alle deutschen Terminalstandorte auf grünen Strom um und startet in Richtung Dekarbonisierung.

Contargo-Terminals in Deutschland werden grüner. Bei Contargo Wörth-Karlsruhe freuen sich Schichtleiter Eric Lutz (l.) und Kranführer Milko May (r.). Bild: Contargo
Contargo-Terminals in Deutschland werden grüner. Bei Contargo Wörth-Karlsruhe freuen sich Schichtleiter Eric Lutz (l.) und Kranführer Milko May (r.). Bild: Contargo
Daniela Kohnen
Contargo

Contargo nutzt für alle seine deutschen Terminalstandorte ab sofort ökologisch erzeugten Strom und geht einen weiteren Schritt zur CO2-Freiheit. Dadurch sollen beispielsweise E-Lkw, Hybrid-Reachstacker und Krane weitestgehend klimaneutral betrieben werden, erklärte das Container-Hinterlandlogistik-Netzwerk in einer Mitteilung. Kristin Kahl, Sustainable Solutions bei Contargo und Mitglied der internen Strategiegruppe Klimaschutz, ergänzt:

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Ziel Zertifikatsfreiheit
Seite 6 | Rubrik UNTERNEHMEN