Rückläufiger Güterumschlag

Für 2022 meldet der BDB eine um 6,4 Prozent reduzierte Menge beförderter Güter. Niedrigwasser, Lieferkettenstörungen und der Ukrainekrieg wirkten sich auf die Verkehrsleistung aus.
Symbolbild Fachartikel Transport
Redaktion (allg.)
Binnenschiffe

Der Bundesverband der Deutschen Binnenschifffahrt (BDB) befasste sich in seiner Broschüre „Daten & Fakten“ mit der Lage der Binnenschifffahrt. In den Jahresergebnissen 2022 schlagen sich dem BDB zufolge das Niedrigwasser in den Sommermonaten sowie das durch Störungen in den Lieferketten und den Krieg in der Ukraine insgesamt eingetrübte wirtschaftliche Umfeld nieder.

Gegenüber dem Jahr 2021 reduzierte sich die Menge der auf deutschen Wasserstraßen beförderten Güter von 195 Millionen Tonnen um 6,4 Prozent auf 182,4 Millionen Tonnen. Auch die Verkehrsleistung ging zurück – um 8,4 Prozent auf 44,1 Milliarden Tonnenkilometer.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Rückläufiger Güterumschlag
Seite 4 | Rubrik UNTERNEHMEN