Reißleine gezogen

VW und Ford steigen aus dem Projekt mit Argo AI aus.
Symbolbild Fachartikel Transport
Redaktion (allg.)
Autonomes Fahren

Das im Jahr 2019 mit großen Ambitionen begonnene Gemeinschaftsunternehmen von Volkswagen und Ford und dem US-Softwarespezialisten Argo AI zum autonomen Fahren steht vor dem Aus. Wie zuerst das „Manger Magazin“ berichtete, wollen sich die Autohersteller mit ihren je 40-prozentigen Anteilen aus dem milliardenschweren Projekt zurückziehen, Ford sogar mit sofortiger Wirkung. Dafür schreibt der US-Autohersteller 2,7 Milliarden Euro ab. Er will zunächst auch gar nicht weiter in das vollautonome Fahren Level 4 investieren, sondern sich auf die teilautomatischen Level 2+ und 3 konzentrieren.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Reißleine gezogen
Seite 3 | Rubrik UNTERNEHMEN
Dieser Block ist defekt oder fehlt. Eventuell fehlt Inhalt oder das ursprüngliche Modul muss aktiviert werden.