Nikola Iveco beteiligt sich an Allianz

Die Nikola Iveco Europe GmbH hat einen Fernverkehrs-Lkw mit Brennstoffzellenantrieb zur Wasserstoff-Allianz zwischen Baden-Württemberg und Bayern beigesteuert.
Wollen Wasserstoff geben: Die Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann (links) und Markus Söder (rechts) bei der Visite in Ulm. Bild: Nikola Iveco/Duckek
Wollen Wasserstoff geben: Die Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann (links) und Markus Söder (rechts) bei der Visite in Ulm. Bild: Nikola Iveco/Duckek
Redaktion (allg.)
Wasserstoff

Mit der Gründung einer Wasserstoff-Allianz haben sich die Bundesländer Baden-Württemberg und Bayern eine stärkere Vernetzung vorgenommen und wollen künftig zum Vorreiter auf nationaler und internationaler Ebene bei der Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie werden. Die Ministerpräsidenten beider Länder betonten bei einer gemeinsamen Pressekonferenz Ende August die Bedeutung des „grünen“ Wasserstoffs, der klimaneutral aus erneuerbarem Strom erzeugt wird, als Energieträger der Zukunft.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Nikola Iveco beteiligt sich an Allianz
Seite 10 | Rubrik UMWELT UND VERKEHR