Kooperation könnte besser sein

Der „Green Freight Report“ zeigt die Perspektiven von Verladern und Spediteuren bei der Dekarbonisierung des Güterverkehrs. Modal Shift ist demnach besonders populär, der Datenaustausch hingegen weniger.
 Bild: Pixabay
Bild: Pixabay
Christine Harttmann
Transporeon

Die beliebteste Strategie der Verlader und Spediteure zur Dekarbonisierung ist die Verlagerung auf andere Verkehrsträger. Darüber hinaus wird nach CO2-effizienteren Prozessen und Spediteuren gesucht. Kooperationen über Unternehmensgrenzen hinweg sind dagegen weniger gefragt. Und obwohl fast ein Viertel der Spediteure die ökologische Nachhaltigkeit als wichtigen oder sehr wichtigen Wettbewerbsvorteil anführen, ist diese Zahl gegenüber dem Jahr 2022 gesunken.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Kooperation könnte besser sein
Seite 7 | Rubrik UMWELT UND VERKEHR