Der Schiene drohen Ladungsverluste

Das im Juli 2020 verabschiedete Mobilitätspaket I der EU für den Straßengüterverkehr könnte den Europäischen Green Deal untergraben. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie.

Neue EU-Regeln machen Kombiniertem Verkehr zu schaffen: um bis zu acht Prozent könnte er bis 2030 im Vergleich zurückgehen, sollten diese vollständig umgesetzt werden. Bild: Unsplush
Neue EU-Regeln machen Kombiniertem Verkehr zu schaffen: um bis zu acht Prozent könnte er bis 2030 im Vergleich zurückgehen, sollten diese vollständig umgesetzt werden. Bild: Unsplush
Redaktion (allg.)
Studie

Um acht Prozent könnte der Kombinierte Verkehr bis 2030 im Vergleich zu 2019 aufgrund der neuen EU-Regeln für den Straßengüterverkehr 2022 zurückgehen, sollten diese vollständig umgesetzt werden. Diese deutliche Reduzierung sei die Folge eines nahezu doppelten Kostenanstiegs für den Kurzstrecken-Lkw als wesentlichen Bestandteil intermodaler Transportketten, gegenüber seinem Hauptkonkurrenten, dem Langstrecken-Lkw.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Der Schiene drohen Ladungsverluste
Seite 8 | Rubrik UMWELT UND VERKEHR