MAN elektrifiziert die City-Logistik

Der Lkw-Bauer belegt mit eigenen Testfahrten, dass sich E-Lkw zu sensiblen Uhrzeiten gut einsetzen lassen. Sie machen die Logistik effizienter, ohne dabei die Anwohner zu beeinträchtigen.

Der MAN eTGM emittiert deutlich weniger Lärm im Vergleich zu Dieselvarianten. Bild: MAN
Der MAN eTGM emittiert deutlich weniger Lärm im Vergleich zu Dieselvarianten. Bild: MAN
Christine Harttmann
München

Eine Zeitersparnis zwischen 15 bis 30 Prozent ist möglich, wenn Geschäfte in der Münchner Innenstadt ihre Lieferzeiten in die Morgen- oder Abendstunden verlegen. Das belegen Testfahrten, die MAN im vergangenen November im Rahmen des sogenannten Zeus-Projekts durchgeführt hat. Sie sollten Aufschluss geben sollten, wie sich die Umschichtung des Zeitfensters bei der Innenstadtbelieferung auf die Tagesrandzeiten auswirkt. Die Ergebnisse des Versuchs hat der Nutzfahrzeughersteller jetzt vorgestellt. Demnach soll in der Innenstadt eine Zeitersparnis von 15 bis 30 Prozent möglich sein.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel MAN elektrifiziert die City-Logistik
Seite 8 | Rubrik UMWELT UND VERKEHR