Baden-Württemberg: Mann+Hummel-Luftfiltersäulen zur Reduzierung Stickoxydbelastung in Stuttgart - 5-10% Minderung erwartet: Luftfilter statt Fahrverbote

Symbolbild Fachartikel Transport
Christine Harttmann

Mit Luftfiltersäulen von Mann + Hummel will das Baden-Württembergische Verkehrsministerium die Stickoxydbelastung in Stuttgart bekämpfen. An Hotspots, wo die Standardmaßnahmen nicht ausreichen und weitere Fahrverbote drohen, sollen sie punktuell die Schadstoffbelastung verringern. Die insgesamt 30 Filtersäulen wurden unmittelbar nach der Aufstellung in Betrieb genommen. Experten erwarten laut den Angaben eine Minderung der Belastung mit Luftschadstoffen in Höhe von etwa fünf bis zehn Prozent. Die Projektlaufzeit beträgt zwei Jahre. Vor Ablauf der Projektlaufzeit wird über die Notwendigkeit zur Fortsetzung des Projekts entschieden.ha

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Baden-Württemberg: Mann+Hummel-Luftfiltersäulen zur Reduzierung Stickoxydbelastung in Stuttgart - 5-10% Minderung erwartet: Luftfilter statt Fahrverbote
Seite 8 | Rubrik UMWELT UND VERKEHR