Vermeiden und kompensieren

Mit einem neuen Programm namens Net Zero Carbon möchte der Logistikdienstleister zur CO2-Reduktion beitragen. Im ersten Schritt will das Logistikunternehmen alle Sammelsendungen in der Seefracht ab 2020 klimaneutral liefern.

Im ersten Schritt will Kühne & Nagel die CO2-Emissionen in der Seefracht vermindern und komensieren. Bild: Kühne& Nagel
Im ersten Schritt will Kühne & Nagel die CO2-Emissionen in der Seefracht vermindern und komensieren. Bild: Kühne& Nagel
Anna Barbara Brüggmann
Kühne+Nagel

Mit dem sogenannten Net Zero Carbon-Programm möchte sich Kühne + Nagel nach eigenen Angaben für die CO2-Reduktion bei Transport- und Logistikdienstleistungen einsetzen. Zum einen soll, so das Unternehmen, der eigene CO2-Ausstoß kontinuierlich abgebaut werden. Zum anderen bietet das Unternehmen seinen Kunden Lösungen zur Reduktion des CO2-Fußabdrucks in deren Supply Chain an. Mittels neuer digitaler Plattformen und Big Data könne die Auswahl der Transportwege und -modi unter CO2-Gesichtspunkten optimiert werden.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Vermeiden und kompensieren
Seite 9 | Rubrik UMWELT UND VERKEHR