Werbung
Werbung
Werbung

Flickenteppich statt Gesamtlösung

In einer gemeinsamen Erklärung warnen mehrere Logistikverbände vor faulen Kompromissen bei der Revision der europäischen KV-Richtlinie.

Brüssel tut sich mit einer einheitlichen Regelung für den Kombiniertern Verkehr schwer. Den Verbänden gefällt das naicht. Bild: Pixabay
Brüssel tut sich mit einer einheitlichen Regelung für den Kombiniertern Verkehr schwer. Den Verbänden gefällt das naicht. Bild: Pixabay
Werbung
Werbung
Christine Harttmann
Kombinierter Verkehr

Logistikverbände befürchten, dass der internationale Kombinierte Verkehr in Europa durch einzelstaatliche Bestimmungen erheblich behindert werden. Als Grund für ihre Befürchtungen führen der Deutsche Speditions- und Logistikverband (DSLV), der Bundesverband öffentlicher Binnenhäfen (BÖB) und der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) die starke Position an, die der EU-Rat in den laufenden Trilog-Verhandlungen einnimmt. In den Gesprächen zwischen EU-Kommission und Europäischem Parlament geht es um eine Revision der Richtlinie 92/106/EG für den Kombinierten Verkehr.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Flickenteppich statt Gesamtlösung
Seite 12 | Rubrik UMWELT UND VERKEHR
Werbung