Flickenteppich statt Gesamtlösung

In einer gemeinsamen Erklärung warnen mehrere Logistikverbände vor faulen Kompromissen bei der Revision der europäischen KV-Richtlinie.

Brüssel tut sich mit einer einheitlichen Regelung für den Kombiniertern Verkehr schwer. Den Verbänden gefällt das naicht. Bild: Pixabay
Brüssel tut sich mit einer einheitlichen Regelung für den Kombiniertern Verkehr schwer. Den Verbänden gefällt das naicht. Bild: Pixabay
Christine Harttmann
Kombinierter Verkehr

Logistikverbände befürchten, dass der internationale Kombinierte Verkehr in Europa durch einzelstaatliche Bestimmungen erheblich behindert werden. Als Grund für ihre Befürchtungen führen der Deutsche Speditions- und Logistikverband (DSLV), der Bundesverband öffentlicher Binnenhäfen (BÖB) und der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) die starke Position an, die der EU-Rat in den laufenden Trilog-Verhandlungen einnimmt. In den Gesprächen zwischen EU-Kommission und Europäischem Parlament geht es um eine Revision der Richtlinie 92/106/EG für den Kombinierten Verkehr.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Flickenteppich statt Gesamtlösung
Seite 12 | Rubrik UMWELT UND VERKEHR