Die Schiene soll das Klima retten

Ein Konsortium von Güterbahnen und Verbänden aus ganz Europa will den Güterverkehr in Europa deutlich erhöhen und im nächsten Jahrzehnt bis zu 290 Millionen Tonnen CO₂-Emissionen einzusparen.

Noah's Train soll auf seinem Weg durch Europa für mehr Schienengüterverkehr werben. Bild: ÖBB/Dallinger
Noah's Train soll auf seinem Weg durch Europa für mehr Schienengüterverkehr werben. Bild: ÖBB/Dallinger
Christine Harttmann
Katowice

Mit 275 Millionen Tonnen CO2-Emissionen pro Jahr macht der Güterverkehr fast ein Drittel der Emissionen des gesamten Verkehrs einschließlich Personenverkehr aus. Sollte sich die geschätzte Wachstumsrate von rund 30 Prozent bis 2030 bewahrheiten, dann bedeutet dies, dass auch der Güterverkehr das Klima noch viel stärker belastet als bisher. Genau dem will nun das Konsortium Rail Freight Forward, ein Zusammenschluss aus Güterbahnen und Verbänden in Europa, entgegentreten. Erklärtes Ziel ist, dass der Anteil der Schiene am gesamten Güterverkehr bis 2030 von 18 Prozent auf 30 Prozent steigt.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Die Schiene soll das Klima retten
Seite 19 | Rubrik UMWELT UND VERKEHR