„CO2-neutrales LNG ist denkbar“

Jochen Momberger, Geschäftsentwicklung LNG bei Shell, über eine neue LNG-Station an der A2 in Lehre bei Braunschweig sowie die weiteren Pläne des Mineralölkonzerns zum Ausbau eines Netzes für die Betankung von Lkw mit Flüssigerdgas (Liquefied Natural Gas).

Jochen Momberger, Geschäftsentwicklung LNG bei Shell. Bild: shell
Jochen Momberger, Geschäftsentwicklung LNG bei Shell. Bild: shell
Redaktion (allg.)
Interview

Welche Bedeutung hat die Einweihung der LNG-Station in Lehre für Shell?

Jochen Momberger: Die neue Anlage in Lehre bei Braunschweig hat für uns einen sehr hohen Stellenwert. Es ist die erste LNG-Tankstelle an der A2, einer wichtigen Ost-West-Verbindung für den Fernverkehr, insbesondere für Osteuropa und die Beneluxländer. Auch das VW-Werk in Wolfsburg mit entsprechendem Zulieferverkehr ist nur rund 25 Kilometer entfernt.

Aus welchen Gründen fiel die Wahl auf Lehre? Und welche Kapazität bietet die neue Tankstelle?

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel „CO2-neutrales LNG ist denkbar“
Seite 8 | Rubrik UMWELT UND VERKEHR