Macht Atmen leichter

DPD misst die Luftqualität in der Hansestadt und macht die Messdaten der Öffentlichkeit zugänglich.

An ihren 100 Zustellfahrzeugen hat DPD ebenfalls Messfühler angebracht, die stetig Auskuft über die Luftqualität Hamburgs geben. Bild: DPD
An ihren 100 Zustellfahrzeugen hat DPD ebenfalls Messfühler angebracht, die stetig Auskuft über die Luftqualität Hamburgs geben. Bild: DPD
Christine Harttmann
Hamburg

An 20 festen Punkten misst DPD Deutschland die Luftqualität in Hamburg. Der Logistikdienstleister hat an 19 Filialen der Drogeriekette Budnikowsky sowie am Hamburger Depot laserbasierte Sensoren angebracht. Außerdem liefern die 100 Zustellfahrzeuge die Daten in Echtzeit. Mit dem Projekt Breathe verfolgt die DPDgroup das Ziel, bis Ende 2021 die Luftqualität in 20 europäischen Städten zu messen und sich so in die Luftqualitätsdebatte einbringen. Wie das Unternehmen mitteilt, will es damit die künftig angestrebten Verbesserungen dokumentieren. Ein weiterer Vorteil sei, dass sie Daten öffentlich und für jeden abrufbar seien.

„Die Verschmutzung unserer Luft gehört zu den größten Umwelt- und Gesundheitsrisiken unserer Zeit. Wir sehen uns in der Verantwortung, zur Lösung dieses Problems aktiv beizutragen. Wir wollen praktisch aufzeigen, wo die Luftverschmutzung besonders stark ist – und damit, wo Handlungsbedarf besteht, in die Verkehrsführung einzugreifen“, sagt Björn Scheel, Chief Operating Officer von DPD Deutschland.

Die Einführung in Deutschland ist Teil eines europaweiten Programms der DPDgroup. Als Pilotprojekt ist die Initiative bereits in Paris, Lissabon und London gestartet. Die Daten, die etwa in Lissabon erzielt wurden, ermöglichten es den Behörden, eine emissionsarme Zone im Herzen der Stadt einzuführen. Perspektivisch sollen in ganz Europa rund 2.400 Sensoren zum Einsatz kommen. ha

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Macht Atmen leichter
Seite 7 | Rubrik UMWELT UND VERKEHR