Werbung
Werbung
Werbung

Klimaneutral bis ans Ende der Welt

Ein eigens integriertes Tool macht es möglich: Der Logistikdienstleister bietet seinen Kunden künftig den Ausgleich aller CO2-Emissionen an, die beim Transport entstehen.

Michael Völlnagel (li.), CEO International Freight Forwarding bei Fiege, erhält die Urkunde als Partner im Klimaschutz von Tristan Foerster und Isabell Oster, ClimatePartner. Bild: Fiege
Michael Völlnagel (li.), CEO International Freight Forwarding bei Fiege, erhält die Urkunde als Partner im Klimaschutz von Tristan Foerster und Isabell Oster, ClimatePartner. Bild: Fiege
Werbung
Werbung
Christine Harttmann
Fiege

Fiege ermöglicht ab sofort klimaneutrale Transporte. Falls es der Kunde wünscht, gleicht das Unternehmen dabei sämtliche CO2-Emissionen aus, die während der Luft- und Seefracht und Straßentransporte entstehen. Der Transport- und Logistikdienstleister hat dafür ein Tool von ClimatePartner integriert. Dieses rechne, so beschreibt es Fiege, die anteiligen Emissionen des Auftrags anhand von Entfernung und Gewicht oder Volumen aus. Der Kunde erhalte dann vollautomatisiert ein Angebot für den CO2-Ausgleich.

Interesse steigert sich

Mit welchem Klimaschutzprojekt er den CO2-Ausstoß seines Transports ausgleichen will, kann er dann selbst entscheiden. Am Ende enthält er eine Urkunde, die den Ausgleich bestätigt und das Projekt ausweist. „Unsere Kunden haben vermehrt ein Interesse an klimafreundlichen Transporten, das Bewusstsein für das Thema Nachhaltigkeit nimmt immer mehr zu“ erklärt Michael Völlnagel, CEO International Freight Forwarding bei Fiege. „Wir als Fiege setzen uns seit langer Zeit für den Klima- und Umweltschutz ein. So unterstützt Fiege über die Josef Fiege Stiftung seit mehr als 20 Jahren soziale Projekte, wobei der Naturschutz eins der Schwerpunktthemen ist.“

Seit Jahrzehnten bemühe sich das Unternehmen darum, Ökonomie und Ökologie in Einklang zu bringen. Im Bereich Freight Forwarding sei dieses Thema seit vielen Jahren aktuell. „Mit dem Angebot von ClimatePartner haben wir nun ein weiteres interessantes Angebot für unsere Kunden“, so Völlnagel.

Die Klimaschutzprojekte aus dem ClimatePatner-Portfolio würden einen entscheidenden Beitrag zur Bekämpfung der globalen Erwärmung leisten, indem sie nachweislich Treibhausgase einsparen, ist man bei Fiege überzeugt. Das erfolgt etwa durch Waldschutz oder den Ausbau erneuerbarer Energien. Zusätzlich würden Klimaschutzprojekte für eine nachhaltige Entwicklung in den Projektländern sorgen, zum Beispiel indem sie die Versorgung mit sauberem Trinkwasser verbessern oder indem lokale Infrastrukturen ausgebaut werden, Arbeitsplätze entstehen und die Biodiversität erhalten bleibt.ha

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Klimaneutral bis ans Ende der Welt
Seite 8 | Rubrik UMWELT UND VERKEHR
Werbung