Werbung
Werbung
Werbung

Filter statt Fahrverbot

Filterhersteller Mann+Hummel will die Luft filtern statt Fahrzeuge auszusperren. Ein Pilotprojekt in Stuttgart macht Hoffnung.

Feinstaubfresser: Hier am Stuttgarter Neckartor sind die Filter Cubes schon im Einsatz - jetzt bekommen sie ein Upgrade. Bild: Mann+Hummel
Feinstaubfresser: Hier am Stuttgarter Neckartor sind die Filter Cubes schon im Einsatz - jetzt bekommen sie ein Upgrade. Bild: Mann+Hummel
Werbung
Werbung
Nadine Bradl
Feinstaub

Der Filtrationsspezialist Mann+Hummel aus Ludwigsburg hat kürzlich eine Technologie zur Reduzierung von Stickstoffdioxid (NO2) an belasteten Orten vorgestellt. Bereits seit Ende vergangenen Jahres werden sogenannte Filter Cubes von Mann+Hummel zur Senkung der Feinstaubkonzentration am Stuttgarter Neckartor eingesetzt. Diese Technologie habe man nun optimiert und ein neu entwickeltes Kombifiltermedium integriert. Es fängt laut dem Unternehmen nicht nur Feinstaub, sondern auch NO2 aus der Luft auf. Das könnte Fahrverbote in Innenstädten überflüssig machen, heißt es in einer Mitteilung.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Filter statt Fahrverbot
Seite 8 | Rubrik UMWELT UND VERKEHR
Werbung