Konkret etwas für die Umwelt tun

Das Transport- und Logistikunternehmen hat seine Flotte um 42 Scania R 410 mit LNG-Antrieb erweitert. Damit setzt sich das Unternehmen für mehr Nachhaltigkeit ein.

Elflein ist grün unterwegs mit LNG-Lkw von Scania. Bild: Scania
Elflein ist grün unterwegs mit LNG-Lkw von Scania. Bild: Scania
Daniela Kohnen
Elflein

„Jeder redet von der Umwelt, wir aber wollen konkret etwas dafür tun“, erklärt Manuel Greb, bei Elflein für den Fahrzeug-Ein- und Verkauf sowie Innovation zuständig. Aus diesem Grund habe sich Elflein auch für die Scania R 410 LNG entschieden.Die eigene Flotte des Familienunternehmens besteht insgesamt aus rund 450 Lkw und 650 Aufliegern. Das Unternehmen verfügt über 13 Transport- und neun Logistikstandorte und ist in Deutschland, Polen und Tschechien tätig.

Zu den rund 25 Prozent CO2-Einsparung, die mit einem Lang-Lkw möglich sind, kommen laut dem Transportunternehmen noch einmal zehn bis 15 Prozent, wenn die Trucks mit LNG fahren. Neben der CO2-Reduktion sieht Greb in den LNG-Lkw von Scania weitere Vorteile. Denn die Fahrzeuge sind bis Ende 2023 von der Maut befreit und die Kraftstoffkosten sind etwas niedriger als beim Diesel. Die Gefahr, dass Diesel aus dem Tank gestohlen wird, entfällt auch.

„LNG-Trucks sind deutlich teurer in der Anschaffung als Diesel-Lkw und die Wartungsintervalle fallen mit 45.000 Kilometern mehr als doppelt so häufig an, aber wir sind ein innovatives Unternehmen und wollen früh Erfahrungen mit neuen Technologien sammeln“, betont Greb. Die Entscheidung für die LNG von Scania sei Elflein dabei leichtgefallen, denn seit rund zehn Jahren setzt das Unternehmen bereits auf den Hersteller auch im Bereich Lang-Lkw. Von der Produktqualität von Scania sei man bei Elflein überzeugt.

Im Betrieb unauffällig

„Im Arbeitsalltag kommen die Fahrer mit den LNG-Trucks genauso gut zurecht wie mit einem Diesel-Lkw. Der reine Betrieb verläuft unauffällig“, so Greb. Jeder, der mit LNG unterwegs sei, habe zuvor zudem eine LNG-Schulung seitens Scania erhalten. Die Fahrzeuge seien mit allen Assistenzsystemen ausgestattet, die Scania im Angebot habe, etwa Abbiege-, Spurhalte- und Notbremsassistenten sowie Abstandsregelung Adaptive Cruise Control (ACC), Reifendrucküberwachung (TPM) und Rückfahrkamera. Die Leistungsentfaltung der LNG-Lkw beschreibt Greb als „etwas ruhigeres Fahren als mit einem Diesel“. Das Tanken des Flüssiggases sei sehr einfach und an jeder Tankstelle nochmals ausführlich beschrieben. Die nötige Schutzausrüstung sei als Ausrüstung bei jedem Fahrzeug mit an Bord. Greb: „Unsere Fahrer schätzen den Fahrkomfort der LNG-Lkw und sind gerne damit unterwegs.“

Bei einem vollen Tank beträgt die Reichweite eines LNG-Lkw rund 800 Kilometer. Konkret würden mit den LNG-Lkw meist 700 Kilometer pro Schicht gefahren, dann übernehme der nächste Fahrer. Die Routen müssten genau geplant werden, denn LNG-Tankstellen gebe es bisher in Deutschland nur wenige. Am Standort Hermsdorf, wo Elflein die LNG-Trucks stationiert hat, gebe es eine Tankstelle, so Greb. Damit seien alle Voraussetzungen für eine nachhaltig aufgestellte Lkw-Flotte vorhanden. dk

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Konkret etwas für die Umwelt tun
Seite 7 | Rubrik UMWELT UND VERKEHR