Mehr E = weniger CO2

Der Einsatz von E-Lkw auf Kurzstrecken kann über elf Millionen Tonnen CO2 pro Jahr einsparen, meint E.ON.
Entscheidender Faktor: Die betriebliche Ladeinfrastruktur ist eine Voraussetzung für den Einsatz elektrischer Lkw. Bild: E.ON
Entscheidender Faktor: Die betriebliche Ladeinfrastruktur ist eine Voraussetzung für den Einsatz elektrischer Lkw. Bild: E.ON
Nadine Bradl
Elektromobilität

E-Antrieb, Wasserstoff oder E-Fuels – die Mobilitäts- und Transportbranche steht vor großen Umbrüchen. Eine aktuelle E.ON Datenberechnung zeigt: Elektrische Nutzfahrzeuge haben das Potenzial, maßgeblich zur Dekarbonisierung des Verkehrssektors beizutragen. Würden alle gewerblichen Transporttouren, Leerfahrten und der Werksverkehr mit Strecken bis zu 150 Kilometern mit batterieelektrischen Lkw gefahren werden, ließe sich demnach in Deutschland eine jährliche CO2-Einsparung von 4,6 Millionen Tonnen CO2 erreichen. Beim Laden mit 100 Prozent Ökostrom sind sogar Einsparungen von 11,4 Millionen Tonnen CO2 pro Jahr möglich.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Mehr E = weniger CO2
Seite 8 | Rubrik UMWELT UND VERKEHR