Werbung
Werbung
Werbung

Abgase? Nein danke.

DB Schenker übernimmt zusätzliche Fuso eCanter für Paris, Frankfurt und den Raum Stuttgart. DB Schenker und Fuso sprechen über weitere E-Lkw für europäische Märkte.

Im März hat Schenker in Frankfurt den Fuso eCanter übernommen. Bild: Daimler AG/DB Schenker AG
Im März hat Schenker in Frankfurt den Fuso eCanter übernommen. Bild: Daimler AG/DB Schenker AG
Werbung
Werbung
Christine Harttmann
Elektromobilität

Der Logistik-Dienstleister DB Schenker und die Daimler Trucks-Marke Fuso bauen ihre Zusammenarbeit im Bereich vollelektrischer Leicht-Lkw weiter aus. Nachdem der Logistikdienstleister bereits seit vergangenem Jahr in Berlin einen Fuso eCanter nutzt und in gemischten Flotten im urbanen Umfeld erprobt, hat das Unternehmen jetzt vier weitere dieser batterieelektrischen Verteiler-Lkw für Paris, Frankfurt und den Raum Stuttgart übernommen. Im Gespräch sind außerdem weitere dieser Fahrzeuge für zusätzliche europäische Märkte. Ziel sei, das erklärte Tristan Keusgen, Leiter des European Fleet Management bei DB Schenker, die Waren künftig „noch nachhaltiger und unabhängig von Fahrverboten in die Innenstädte bringen zu können“.

Harald Schmid, Fuso-Marketingleiter in Europa und USA, fügt hinzu, dass „DB Schenker künftig noch intensiver bei der Elektrifizierung des innerstädtischen Verteilerverkehrs“ mit Fuso zusammenzuarbeiten will. „Das positive Feedback aus der bisherigen Nutzung macht uns stolz – und ist zugleich Ansporn, den Fuso eCanter weiter zu verbessern. Unser gemeinsamer Ansatz ist es, voneinander zu lernen.“

DB Schenker plant für zwei eCanter in Frankreich rund vier Touren mit zehn bis zwölf Stopps pro Tag im Großraum Paris. In Frankfurt und im Raum Stuttgart sind ebenfalls zwei eCanter unterwegs, um emissionsfrei und leise die Kunden in Innenstadtbereichen zu versorgen. Bereits seit 2018 testet DB Schenker mit dem Fuso eCanter ein E-Serienfahrzeug in Berlin unter realen Einsatzbedingungen. Dort transportiert das Fahrzeug Stückgutsendungen in der Innenstadt. Die Erfahrungen mit dem Fahrzeug in Berlin seien durchweg positiv, heißt es in einer Mitteilung, – die Fahrer loben die Durchzugskraft und Agilität des E-Antriebs und die Ruhe im Cockpit.

Neben Paris, Berlin und Frankfurt sind die vollelektrischen Leicht-Lkw mit einer Leistung von 129 kW und einer Nutzlast von bis zu vier Tonnen in weiteren wichtigen europäischen Städten wie London, Amsterdam und Lissabon sowie in New York und in Tokyo unterwegs. Insgesamt sind aktuell mehr als 100 eCanter weltweit im Liefereinsatz und haben bislang bereits mehr als 300.000 Kilometer elektrisch zurückgelegt. Die Reichweite des 7,5-Tonners von mindestens 100 Kilometer deckt dabei ohne Probleme den Bedarf der Kunden im innerstädtischen Verteilerverkehr ab, die ihre Fahrzeuge einfach über Nacht laden können, je nach Verfügbarkeit mit Wechselstrom- oder Gleichstromladern. Mit einem Schnelllader lässt sich die Ladezeit bis auf rund eineinhalb Stunden reduzieren.

Die 2018 gegründete E-Mobility Group definiert markenübergreifend die Strategie für Elektrofahrzeuge bei Daimler Trucks und erarbeitet eine weltweit einheitliche Elektroarchitektur. Die E-Mobility Group ist global aufgestellt, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten an mehreren Standorten im weltweiten Entwicklungsnetzwerk des Unternehmens, unter anderem in Portland, USA, Stuttgart, Deutschland und Kawasaki, Japan.

ha

Foto: Daimler AG/DB Schenker AG

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Abgase? Nein danke.
Seite 7 | Rubrik UMWELT UND VERKEHR
Werbung