Werbung
Werbung
Werbung

Elektrisch auf die „Grüne Null“ kommen

Mit einer Fachveranstaltung für Fuhrparkmanager gab die Initiative Bayern Innovativ im Rahmen eines E-Mobilitätstages bei Paul Nutzfahrzeuge Impulse für den Einstieg in die Elektromobilität.

Standesgemäß: Als Gästeshuttle diente ein elektrifizierter Sprinter-Bus vom Typ Mellor Strata, den Paul ebenfalls vertreibt. Bild: J. Reichel
Standesgemäß: Als Gästeshuttle diente ein elektrifizierter Sprinter-Bus vom Typ Mellor Strata, den Paul ebenfalls vertreibt. Bild: J. Reichel
Werbung
Werbung
Johannes Reichel
E-Mobilität

Die Bühne konnte nicht besser sein: In den Hallen des Umrüst-Spezialisten und Daimler-Vertriebspartners Paul Nutzfahrzeuge und dessen E-Tochter Evade gaben verschiedene Referenten Einblick in die Praxis der gewerblichen Elektromobilität. „Hier lässt sich Ökonomie und Ökologie vereinen“, appellierte Guido Weißmann von der Initiative Bayern Innovativ aus Nürnberg. Alleine durch die um mindestens ein Drittel niedrigeren Wartungskosten, aber auch kräftige Einsparungen bei den Energiekosten rechne man mit einem „break even“ eines Elektro-Nfz bei 200.000 bis 300.000 Kilometer oder nach drei bis vier Jahren.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Elektrisch auf die „Grüne Null“ kommen
Seite 11 | Rubrik UMWELT UND VERKEHR
Werbung