Eine Idee nimmt Fahrt auf

In einem Pressegespräch attestieren Wissenschaftler dem Hybrid-Oberleitungs-Lkw eine gute Wirtschaftlichkeit, aber auch noch Hürden bei der Einführung. Eine gute Nachricht ist, dass inzwischen auch grenzüberschreitende Test mit Schweden beginnen und Italien eine Teststrecke in der Lombardei plant.

In Schleswig-Holstein hat die Spedition Bode ihre Fahrtests auf der A1 bereits begonnen und will nun auch auf der Fähre gen Schweden übersetzen. Bild: Siemens
In Schleswig-Holstein hat die Spedition Bode ihre Fahrtests auf der A1 bereits begonnen und will nun auch auf der Fähre gen Schweden übersetzen. Bild: Siemens
Christine Harttmann
e-Highway

Bei der Dekarbonisierung des Straßengüterverkehrs könnten Oberleitungs-Lkw Teil einer Lösung sein. Das zumindest ist die Einschätzung von Florian Hacker. Er forscht beim Öko-Institut in München zu nachhaltiger Mobilität und hat erst im Februar eine Studie zu ebendiesem Oberleitungs-Lkw veröffentlicht. Unter den CO2-freien Antriebssystemen sei der elektro-Lkw die im Vergleich sowohl zu synthetischen Kraftstoffen als auch zur Brennstoffzelle effektivste Alternative, berichtete der Wissenschaftler in einem Pressegespräch, zu dem das Baden-Württembergische Verkehrsministerium geladen hatte.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Eine Idee nimmt Fahrt auf
Seite 8 | Rubrik UMWELT UND VERKEHR