Daten für die Verkehrswende

Bayern wird Gesellschafter des Mobility Data Space: Der Online-Datenmarktplatz soll Besitzer verkehrsrelevanter Daten mit Mobilitätspionieren zusammenbringen und so die Basis schaffen für eine neue, multimodale Mobilitätskultur.
Symbolbild Fachartikel Transport
Christine Harttmann
Digitalisierung

Um das Potenzial des Datenhandels für die Verkehrswende zu nutzen, ist der Freistaat Bayern Mitgesellschafter des Datenmarktplatzes Mobility Data Space geworden. Denn Bundesverkehrsminister Dr. Volker Wissing und Bayerns Digitalministerin Judith Gerlach sind sich einig: Innovative digitale Services sind ein wesentlicher Bestandteil der Mobilität von morgen. Daten seien die Grundlage unseres digitalen Fortschritts, sagt Wissing.„Daten helfen zum Beispiel Lkw-Fahrern bei der Parkplatzsuche, Kommunen bei der klimaeffizienten Verkehrssteuerung und Pendlern bei der Planung des Fahrwegs.“

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Daten für die Verkehrswende
Seite 9 | Rubrik UMWELT UND VERKEHR
Dieser Block ist defekt oder fehlt. Eventuell fehlt Inhalt oder das ursprüngliche Modul muss aktiviert werden.