Gut fürs Klima

Mit Photovoltaik und Eis-Energiespeicher heizt und kühlt das neue Logistikzentrum am Flughafen Köln Bonn emissionsfrei.

Heizt klimaneutral geheizt und arbeitet mit moderner Sortiertechnik: das neue Logistikzentrum von DHL Express am Flughafen Köln Bonn. Bild: Deutsche Post DHL
Heizt klimaneutral geheizt und arbeitet mit moderner Sortiertechnik: das neue Logistikzentrum von DHL Express am Flughafen Köln Bonn. Bild: Deutsche Post DHL
Christine Harttmann
DHL Express

In dem neu eröffneten Logistikzentrum von DHL Express am Flughafen Köln Bonn bringt emissionsfreie Klimatechnik die 12.000 Quadratmeter große Frachthalle sowie die 3.000 Quadratmeter großen Büroflächen auf die richtige Temperatur. Dafür hat der Logistikdienstleister einen Eis-Energiespeicher mit 1,3 Millionen Litern Fassungsvermögen installiert. Der unterirdische Behälter speichert die Energie einer auf dem Hallendach installierten Photovoltaik-Anlage auf sehr niedrigem Temperaturniveau. Über ein Leitungssystem von 18 Kilometern Länge entzieht im Winter eine Wärmepumpe die Energie aus dem Speicher und friert dabei zugleich das Wasser zu Eis. Im Sommer fungiert dann der Behälter als Kältespeicher für die Klimaanlage. Auf diese Weise werden die Räumlichkeiten im Sommer ausreichend gekühlt und im Winter mit der notwendigen Wärme versorgt. DHL bezeichnet die Technologie als „vollkommen emissionsfrei“.

Moderne Sortiertechnik

Seit DHL im August die Modernisierung seines Luftfrachtdrehkreuzes am Flughafen Köln/Bonn nach zweijähriger Bauphase abgeschlossen hat, setzt der Logistikdienstleister dort außerdem auf moderne Sortiertechnik. In dem insgesamt rund 15.000 Quadratmeter großen Hub können, so lässt das Unternehmen verlauten, auf dem 2,5 Kilometer langen Sortierband bis zu 20.000 Sendungen pro Stunde verarbeitet werden. Darüber hinaus sollen weitere Neuerungen, wie 3D-Scanner und Vakuumlifter, die Arbeit der 340 Beschäftigten aus 34 verschiedenen Ländern erleichtern.

„Die 123-Millionen-Investition in den Hub Köln/Bonn ist ein klares Bekenntnis zum Standort und sichert die Zukunft vieler Arbeitsplätze“, so Detlef Schmitz, Leiter des DHL Express Hubs. „Hierdurch wächst auch die Bedeutung des Luftfrachtdrehkreuzes im internationalen DHL-Netzwerk. Wir sind stolz darauf, durch die neue Direktverbindung zwischen Hongkong und Köln und mit unseren nun täglich 28 Flugbewegungen sowie durch den Einsatz modernster Technologien nachhaltig zum weltweiten Wachstum des Geschäftsbereichs DHL Express beitragen zu können.“

DHL Express ist in über 220 Ländern und Territorien aktiv. Eigenen Angabe zufolge transportiert der Expressdienst jährlich über 400 Millionen Sendungen. Weltweit bilden 23 Hubs das Rückgrat des Expressnetzwerks, das mit 17 Partnerairlines und über 260 Frachtflugzeugen täglich über 3.000 Flüge abwickelt und über 500 Flughäfen ansteuern kann. Mitte 2018 gab das Unternehmen darüber hinaus bekannt, seine eigene Flotte durch 14 neue Boeing 777 Frachtflugzeuge zu stärken. ha

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Gut fürs Klima
Seite 8 | Rubrik UMWELT UND VERKEHR