Beinarbeit statt Dieseldampf

UPS rollt seine emissionsarmen Zustellkonzepte per Lastenrad auf immer mehr Städte in Deutschland aus. Inzwischen sind die radelnden Paketboten auch in Kiel und Mannheim unterwegs.

Zwei neue E-Lastenräder und ein Micro-Depot ermöglichen eine nachhaltige Zustellung in Kiel. Bild: UPS
Zwei neue E-Lastenräder und ein Micro-Depot ermöglichen eine nachhaltige Zustellung in Kiel. Bild: UPS
Christine Harttmann
City-Logistik

UPS macht Ernst mit der Verkehrswende – zumindest in der Paketbelieferung. In immer mehr Zustellgebieten setzt der KEP-Dienstleister auf das Lastenrad. Zuletzt sind zwei neue Projekte in Mannheim und Kiel hinzugekommen. Der Einsatz der E-Lastenräder soll die Umwelt schonen und die Stadtluft von Abgasen entlasten. In Kiel stationiert der Paketdienst dafür ein Micro-Depot am Sophienblatt. Dort holen Zusteller die Pakete ab und stellen diese mit zwei E-Lastenfahrrädern in der Innenstadt zu. Ein dieselgetriebener 7,5-Tonner weniger sei dadurch jeden Tag unterwegs, teilt UPS mit.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Beinarbeit statt Dieseldampf
Seite 10 | Rubrik UMWELT UND VERKEHR