Werbung
Werbung
Werbung

Ehrgeizige Pläne

Iveco will noch 2022 den Fuel-Cell-Lkw in Europa auf die Straße bringen. 
Der Mutterkonzern CNH Industrial beteiligt sich dafür mit 250 Millionen US-Dollar am US-Start-up Nikola. 
Auf Basis der Prototypen Nikola Two und Nikola Tre sowie dem Iveco S-Way wollen die beiden Unternehmen bis Ende 2022 einen serienreifen Lkw für Europa und Nordamerika entwickeln.

Go West: Mit CNH Industrial als Partner soll der Nikola Tre mit dem aktuellen Iveco S-Way integriert und der Fuel-Cell-Hauber Nikola Two zur Serienreife entwickelt werden. Bild: Nikola Corporation
Go West: Mit CNH Industrial als Partner soll der Nikola Tre mit dem aktuellen Iveco S-Way integriert und der Fuel-Cell-Hauber Nikola Two zur Serienreife entwickelt werden. Bild: Nikola Corporation
Werbung
Werbung
Johannes Reichel
Brennstoffzelle

Der Iveco-Mutterkonzern CNH Industrial engagiert sich beim US-Start-up Nikola. Damit forciert der italienische Nutzfahrzeug- und Landmaschinenkonzern seine Pläne für den Brennstoffzellen- sowie Batterieantrieb. Sowohl in Europa als auch in Nordamerika soll die Entwicklung hin zu einer CO2-neutralen Mobilität für schwere Lkw in der Transportbranche schneller gehen.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Ehrgeizige Pläne
Seite 9 | Rubrik UMWELT UND VERKEHR
Werbung