Selbst wird der Van

Die drei Partner zeigen erste Prototypen für das autonome Fahren auf der IAA. Großes Ziel: Verkehrsentlastung der Innenstädte und mehr Sicherheit. Auch eine KEP-Version dürfte bald folgen.

Fährt wie von selbst: VWN darf im Konzern die Führungsrolle beim autonomen Fahren übernehmen. Bild: VWN
Fährt wie von selbst: VWN darf im Konzern die Führungsrolle beim autonomen Fahren übernehmen. Bild: VWN
Redaktion (allg.)
VWN/Moia/Argo AI

Im schwarz-weißen Tarnkleid und mit hohen Dachaufbauten hat VW Nutzfahrzeuge am Vorabend der IAA Mobility bei der sogenannten „New Auto Night des Volkswagen Konzerns“ einen der ersten fünf selbstfahrenden Prototypen auf Basis des künftigen vollelektrischen Busses auf die Bühne gerollt: den ID.Buzz AD. Die Serienversion des Buzz AD (Autonomous Driving) soll ab 2025 bei Mobilitätsdiensten wie Moia eingesetzt werden. Auch ein Einsatz in der Lieferlogistik ist dem Vernehmen nach im Zuge der Entwicklung geplant.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Selbst wird der Van
Seite 12 | Rubrik TRANSPORTER UND LIEFERWAGEN