Werbung
Werbung
Werbung

Elektrisch ohne Reichweitenangst

Die Post-Tochter glaubt an den Einsatz der Brennstoffzelle auch im Lieferverkehr und lanciert mit Ford einen H2-Transporter auf Transit-Basis. DHL Express ordert die ersten 100 Stück. Vorerst soll es aber keinen Vertrieb an Externe geben.

Anders unter Strom: Deutsche-Post-Tochter StreetScooter entwickelt einen Van, der mit Wasserstoff läuft. Bild: DPDHL
Anders unter Strom: Deutsche-Post-Tochter StreetScooter entwickelt einen Van, der mit Wasserstoff läuft. Bild: DPDHL
Werbung
Werbung
Redaktion (allg.)
Streetscooter

Der KEP-Dienstleister DHL Express und der Elektronutzfahrzeughersteller StreetScooter, eine Deutsche Post-Tochter, haben am Rande des Green Tech Festivals in Berlin ihre Zusammenarbeit bei der Entwicklung eines neuen Elektrotransporters bekanntgegeben. Der neue „H2 Panel Van“ werde der erste serienmäßige 4,25 Tonnen-Elektrotransporter sein, dessen Antrieb während der Fahrt von einer Brennstoffzelle mit zusätzlicher Energie versorgt wird und dadurch Reichweiten von bis zu 500 Kilometern erzielen kann, skizziert der Anbieter.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Elektrisch ohne Reichweitenangst
Seite 12 | Rubrik TRANSPORTER UND LIEFERWAGEN
Werbung