Wasserstoff marsch!

Neben dem Fuel-Cell-Van mit bis zu 500 Kilometer Reichweite, der auch als Koffer und Bus kommt, bietet das Joint Venture H2-Zapfsäulen und Elektrolyseure. Wir waren mit der Jury des „International Van of the Year“ vor Ort.

Ökosystem aus Wasserstoff: Neben dem Hydrogen-Van bietet das Joint Venture von Renault und Plug Power auch eine Tankanlage sowie Elektrolyseure für die Produktion grünen Wasserstoffs. Bild: Renault/DPPI
Ökosystem aus Wasserstoff: Neben dem Hydrogen-Van bietet das Joint Venture von Renault und Plug Power auch eine Tankanlage sowie Elektrolyseure für die Produktion grünen Wasserstoffs. Bild: Renault/DPPI
Redaktion (allg.)
Renault/Hyvia

Der französische Automobilhersteller Renault hat im Rahmen seines Joint Ventures mit dem US-Fuel-Cell-Spezialisten Plug Power erste Prototypen des Brennstoffzellentransporters vorgestellt. Die Premiere feiert das System ab 2022 dann in einem klassischen Kastenwagen mit zwölf Kubikmeter Ladevolumen auf Basis des Renault Master L3H3, der mit dem System bis zu 500 Kilometer Reichweite bieten soll, davon 100 Kilometer batterieelektrisch.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Wasserstoff marsch!
Seite 14 | Rubrik TRANSPORTER UND LIEFERWAGEN