Auf gemeinsamer Basis

Hersteller kündigt den Technologieschwenk auf die Allianz-Plattform von Renault an. Der Nachfolger des eNV200 sowie des NV250 wird ein Kangoo-Pendant.

Schon heute fußt der NV250 auf dem Kangoo. Bald auch der eNV200. Bild: Nissan
Schon heute fußt der NV250 auf dem Kangoo. Bald auch der eNV200. Bild: Nissan
Redaktion (allg.)
Nissan

Der japanische Automobilhersteller Nissan hat weitere Pläne zur Zukunft seiner leichten Nutzfahrzeuge bekannt gegeben. Wie erwartet, schwenkt der Anbieter auf die Allianz-Plattform von Renault um, die Nissan-Vans sollen dann auch im französischen Transporterwerk und Allianz-Van-Kompetenzzentrum Maubeuge produziert werden.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Auf gemeinsamer Basis
Seite 15 | Rubrik TRANSPORTER UND LIEFERWAGEN