Autonome Shuttle gegen die Paketflut

Die Intel-Tochter strebt in Kooperation mit dem US-Start-up ab 2023 Praxistests autonomer Lieferwagen an. Anders sei das Paketwachstum nicht zu schaffen, argumentiert man. Erstkunde ist US-Flottenspezialist Donlen.

Dank komplexer Sensorik sollen sich die Fracht-Shuttles automatisiert im Stadtverkehr zurechtfinden und helfen, das vermutlich weiter anhaltende hohe Sendungsaufkommen zu bewältigen. Bild: Mobileye
Dank komplexer Sensorik sollen sich die Fracht-Shuttles automatisiert im Stadtverkehr zurechtfinden und helfen, das vermutlich weiter anhaltende hohe Sendungsaufkommen zu bewältigen. Bild: Mobileye
Redaktion (allg.)
Mobileye/UDELV

Die Intel-Tochter Mobileye und das US-Start-up Udelv haben angekündigt, das automatisierte Fahrsystem des Anbieters in der nächsten Generation der Udelv Lieferfahrzeuge einsetzen zu wollen. Die selbstfahrenden Fahrzeuge hören auf den schlichten Namen „Transporter“ und sollen bis 2028 in einer Stückzahl von mehr als 35.000 Exemplaren auf den Markt kommen. Den kommerziellen und fahrerlosen Regelbetrieb will man schon 2023 starten.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Autonome Shuttle gegen die Paketflut
Seite 12 | Rubrik TRANSPORTER UND LIEFERWAGEN