Langes Leben für Akku-Rohstoffe

Das Chemieunternehmen agiert künftig als Partner für das Recycling ausrangierter Lithium-Ionen-Batterien aus den E-Bussen, E-Lkw und E-Vans des italienischen Nutzfahrzeugherstellers.
Von links: Dr. Daniel Schönfelder, President des Unternehmensbereichs Catalysts bei BASF und für das Batteriematerial- und Batterierecyclinggeschäft des Unternehmens verantwortlich und Francesco Donato, Head of Procurement bei der Iveco Group. BASF SE Bild: BASF SE
Von links: Dr. Daniel Schönfelder, President des Unternehmensbereichs Catalysts bei BASF und für das Batteriematerial- und Batterierecyclinggeschäft des Unternehmens verantwortlich und Francesco Donato, Head of Procurement bei der Iveco Group. BASF SE Bild: BASF SE
Redaktion (allg.)
Iveco/BASF

Der Chemiekonzern BASF, der jüngst in Schwarzheide Europas erstes gemeinsames Zentrum für Batteriematerialproduktion und -recycling eröffnet hat, wird den gesamten Recyclingprozess für Lithium-Ionen-Batterien organisieren, die in elektrischen Bussen, Lastwagen und Vans der Iveco Group zum Einsatz kommen.

Nach dem 4R-Prinzip

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Langes Leben für Akku-Rohstoffe
Seite 15 | Rubrik TRANSPORTER UND LIEFERWAGEN