Zurück in die Zukunft

Der koreanische Hersteller meldet sich mit dem stromlinienförmigen Vielzweck-Van im Transporterbereich zurück, nutzt dafür die N3-SUV-Plattform und avisiert neben Diesel auch Plug-in-Hybrid sowie eine Fuel-Cell.

Erinnert an Integralvans wie Nissan Previa oder VW Sharan I, nur eine Klasse drüber: Hyundai Staria. Bild: Hyundai
Erinnert an Integralvans wie Nissan Previa oder VW Sharan I, nur eine Klasse drüber: Hyundai Staria. Bild: Hyundai
Redaktion (allg.)
Hyundai Staria

Der koreanische Automobilhersteller Hyundai hat bei einer Web-Präsentation die Nachfolgegeneration des H1 namens Staria vorgestellt. Dieser soll ab der zweiten Hälfte des Jahres auf der N3-Konzern-Plattform, die der Van mit den SUV der Marken Hyundai und Kia teilt, sowohl für den gewerblichen und privaten Personenverkehr wie auch als Nutzfahrzeugvariante auf den Markt kommen. Zum Start liegt der Schwerpunkt des in Korea produzierten Vans auf den beiden gezielt luxuriös ausgestatteten Großraumlimousinen-Versionen mit sieben und neun flexibel verschieb-, dreh- und klappbaren Sitzen sowie Dreierbank im Heck, die auch eine Liegefläche ermöglicht.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Zurück in die Zukunft
Seite 19 | Rubrik TRANSPORTER UND LIEFERWAGEN